Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Sonderrubrik >> Jubiläum 100 Jahre vhs >> zusammenleben. zusammenhalten
Sich zu begegnen, unterschiedliche Positionen und Meinungen kennen zu lernen und voneinander zu lernen – das schafft Zusammenhalt. Wir brauchen Austausch und Dialog. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten und stellen das Herbstsemester 2019 unter das Motto „zusammenleben. zusammenhalten“. Wir wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen – zu Fragen des Zusammenlebens in unserer Kommune und in Deutschland, aber auch zum Zusammenhalt in Europa und der Welt.
Seite 1 von 3

... und alle haben was mitgebracht. Stadtspaziergang
(So., 15.09.2019, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Martin-Luther-Park (Waldstraße))
 

Stadtspaziergang durch 450 Jahre Migrationsgeschichte in Offenbach
Ohne Zuwanderung wäre Offenbach nie eine Großstadt geworden. Und ohne deren kulturelle und kulinarische Mitbringsel erst recht nicht. Einigen der Einwanderergruppen wollen wir uns bei diesem Spaziergang nähern. Ein kleiner Imbiss mit Blick auf Istanbul ist dabei vorgesehen.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach.
Die Teilnahme ist kostenlos. Keine Anmeldung notwendig.

"Die Pezzis" - Trommelaufführung
(Fr., 20.09.2019, 20.00 Uhr, vhs,109)
 

In Kooperation mit den Werkstätten Hainbachtal der Arbeiterwohlfahrt Offenbach (AWO).
Energiegeladene und schwungvolle Trommelaufführung unter der Leitung von Frau Köhler.
Im Rahmen der Langen Nacht der Volkshochschule.
Zusammenleben müssen auf der Bühne die politische Kabarettistin Josefine Gartner und ihre Bühnenschwester Hilde. Während Josefine in treffender und bissiger Manier politische Mechanismen entlarvt, tanzt die fröhliche Hilde Salsa und kommentiert das Leben unfreiwillig satirisch. Da kommt Fremdversagensangst auf - wir kennen es alle, wenn einem die Familie peinlich wird! Aber im Kern halten die beiden zusammen - und sind womöglich nur zwei Gesichter einer Wahrheit.
Ein Kabarettbeitrag mit Geist und Witz im Rahmen der Langen Nacht der Volkshochschule.

"Offenbach - Vielfalt inklusive" - AWO und Igel e.V.
(Fr., 20.09.2019, 19.30 Uhr, vhs,133)
 

Es stellen sich vor: AWO - Werkstätten Hainbachtal und IGEL-OF e.V. (Initiative Gemeinsames Lernen in Stadt und Kreis Offenbach) mit Projekten und Produkten.
Im Rahmen der Langen Nacht der Volkshochschule.

Die Macht der Gefühle. Deutschland 19/19 - Vortrag
(Di., 24.09.2019, 18.30 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Gefühle sind ein wichtiger Bestandteil der Menschheit, der Kultur und Gesellschaft.
Die Ausstellung macht die Kontinuitätslinien und Umbrüche in der deutschen Geschichte und den Einfluss von Gefühlen auf Politik und Gesellschaft sichtbar. Der Vortrag analysiert die zwanzig dargestellten Emotionen der "Macht der Gefühle" und geht näher auf die Begriffe Heimat, Extremismus und Demokratisierung ein.
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Unsere Politik wird, so scheint es, zunehmend von Gefühlen bestimmt. Wir leben in Zeiten der Daueraufgeregtheit. Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Radikale aller Couleur finden mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen immer mehr Zuspruch. Hier setzt die Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 19" an, indem sie einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre wirft. Die gemeinsam von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegebene Schau wurde von den Historikerinnen Ute und Bettina Frevert erarbeitet. Sie nimmt heutige Erscheinungsformen von 20 Emotionen zum Ausgangspunkt, um Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten zu verdeutlichen, die die vergangenen 100 Jahre prägten und deren Intensität heute Politik und Gesellschaft herausfordert.
Die Ausstellung, die deutschlandweit an mehr als 2000 Orten gezeigt wird, setzt die Forderung nach einem Gegenwartsbezug historisch-politischer Bildungsarbeit konsequent um. Prägnante Texte, 140 historische Fotos und Faksimiles sowie multimediale Begleitangebote regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen.
Schirmherr der Ausstellung ist Bundesaußenminister Heiko Maas.
Die Ausstellung kann täglich von 08:00 bis 21:30 Uhr besucht werden.
Weitere Infos unter: https://machtdergefuehle.de/
Workshop auf Italienisch
L’odio, l’amore, la gioia, l’entusiasmo, la rabbia: tante emozioni accompagnano la vita quotidiana e influiscono sulle nostre azioni. Le emozioni sono parte integrante della nostra societá, della nostra storia. Esse sono rappresentate in numerose foto in questa mostra. Discuteremo insieme come le emozioni sono rappresentate nella mostra, ció che suscitano in noi, e la loro influenza sulla societá attuale. Discussione in italiano.
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Unsere Politik wird, so scheint es, zunehmend von Gefühlen bestimmt. Wir leben in Zeiten der Daueraufgeregtheit. Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Radikale aller Couleur finden mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen immer mehr Zuspruch. Hier setzt die Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 19" an, indem sie einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre wirft. Die gemeinsam von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegebene Schau wurde von den Historikerinnen Ute und Bettina Frevert erarbeitet. Sie nimmt heutige Erscheinungsformen von 20 Emotionen zum Ausgangspunkt, um Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten zu verdeutlichen, die die vergangenen 100 Jahre prägten und deren Intensität heute Politik und Gesellschaft herausfordert.
Die Ausstellung, die deutschlandweit an mehr als 2000 Orten gezeigt wird, setzt die Forderung nach einem Gegenwartsbezug historisch-politischer Bildungsarbeit konsequent um. Prägnante Texte, 140 historische Fotos und Faksimiles sowie multimediale Begleitangebote regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen.
Schirmherr der Ausstellung ist Bundesaußenminister Heiko Maas.
Die Ausstellung kann täglich von 08:00 bis 21:30 Uhr besucht werden.
Weitere Infos unter: https://machtdergefuehle.de/

Erzählcafé "zusammen leben - zusammen wachsen"
(Do., 26.09.2019, 16.00 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Offenbacher Jugendliche und Erwachsene tragen Biographisches, Alltagsgeschichten und Spannendes vor. Die Beiträge werden musikalisch begleitet. Das Publikum ist herzlich eingeladen mit eigenen Erzählungen den Nachmittag zu bereichern.
Die Veranstaltung wird im Rahmen der Interkulturellen Wochen 2019 in Kooperation mit den Offenbacher Integrationslotsen, dem IB Südwest - JMD Offenbach und Lotus e.V. durchgeführt.
Die Teilnahme ist kostenlos. Es wird um Anmeldung gebeten unter Tel. 069 8065 3803 und -3804.
So sehr auch die Rede von einer immer egozentrischeren Gesellschaft ist - Menschen zu helfen, die sich in einer Krise befinden, ist weit verbreitet. Doch kann das Helfen ganz unterschiedliche Formen haben: Es kann innerhalb einer abgrenzten Gemeinschaft auf Gegenseitigkeit basieren und es kann einseitig erbracht werden. Helfen kann durch Mitleid motiviert werden, durch Wut, ebenso wie durch Gefühle der Schuld. Helfen kann eine Form der Anerkennung sein, aber auch eine paternalistische Geste. In den letzten Jahren haben Millionen Menschen sich engagiert, um jenen zu helfen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind und sie haben dies auf unterschiedliche Weise getan. Im Vortrag werden nicht nur Theorien des Helfens vorgestellt, sondern auch eine Fallstudie von Helferinnen und Helfern in rheinhessischen Dörfern präsentiert.
Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Partnerschaft für Demokratie der Stadt Offenbach und der AWO Kreisverband Offenbach Land e.V. durchgeführt und im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Literarische Moderne - konkret! 30 Jahre Mauerfall: "Wenderomane"
(ab Sa., 12.10.2019, 10.30 Uhr, vhs,332)
 

Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer. Unser Literaturkurs nimmt diesen Jahrestag zum Anlass, zwei "Wenderomane" zu lesen und zu diskutieren, die im Abstand von einem Jahrzehnt erschienen sind: Ingo Schulzes (mittlerweile verfilmten) Roman "Adam und Evelyn" aus dem Jahr 2008 und Julia Schochs "Schöne Seelen und Komplizen", der 2018 veröffentlicht wurde. Darüber hinaus werden die Ereignisse im Vorfeld und am Tag des 9. November 1989 rekapituliert und ein Exkurs in den Themenkomplex "Wenderomane" unternommen.
Literaturliste:
Ingo Schulze: "Adam und Evelyn"
Julia Schoch: "Schöne Seelen und Komplizen"
Workshop auf Französisch
La peur, la colère, la haine, l'envie ou, au contraire, la joie, l'amour : autant d'émotions qui accompagnent notre quotidien et définissent nos positions ou nos actions. Les émotions sont indissociables de notre culture, de notre socialisation, de notre histoire.
Elles sont présentes sur les nombreuses photos d'événements qui ont marqué la société et la politique du siècle dernier présentées sous forme de 22 posters exposés à l'occasion du centenaire de la vhs.
Nous discuterons librement des émotions que ces images suscitent en vous ou représentent pour vous et nous évoquerons leurs conséquences sur l'histoire et la société du XXème siècle ainsi que leur influence sur la société actuelle. Discussion en français à partir de photos.
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Unsere Politik wird, so scheint es, zunehmend von Gefühlen bestimmt. Wir leben in Zeiten der Daueraufgeregtheit. Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Radikale aller Couleur finden mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen immer mehr Zuspruch. Hier setzt die Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 19" an, indem sie einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre wirft. Die gemeinsam von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegebene Schau wurde von den Historikerinnen Ute und Bettina Frevert erarbeitet. Sie nimmt heutige Erscheinungsformen von 20 Emotionen zum Ausgangspunkt, um Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten zu verdeutlichen, die die vergangenen 100 Jahre prägten und deren Intensität heute Politik und Gesellschaft herausfordert.
Die Ausstellung, die deutschlandweit an mehr als 2000 Orten gezeigt wird, setzt die Forderung nach einem Gegenwartsbezug historisch-politischer Bildungsarbeit konsequent um. Prägnante Texte, 140 historische Fotos und Faksimiles sowie multimediale Begleitangebote regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen.
Schirmherr der Ausstellung ist Bundesaußenminister Heiko Maas.
Die Ausstellung kann täglich von 08:00 bis 21:30 Uhr besucht werden.
Weitere Infos unter: https://machtdergefuehle.de/

Seite 1 von 3