Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Sonderrubrik >> Pädagogische Fachkräfte & soziale Berufe
Seite 1 von 2

Ich kann kochen!
(Sa., 14.03.2020, 9.00 Uhr, vhs,105 Küche)
 

Die kostenfreien Fortbildungen und Bildungsmaterialien der Initiative "Ich kann kochen!" richten sich an pädagogische Fach- und Lehrkräfte, die Kindern in ihren Einrichtungen den Spaß am Kochen und einer ausgewogenen Ernährung vermitteln wollen. In den eintägigen Kursen lernen die Teilnehmenden die Grundlagen des pädagogischen Kochens und können dann gemeinsam mit den Mädchen und Jungen in Kitas, Schulen und außerschulischen Lernorten leckere und kindgerechte Gerichte zubereiten. Ziel der bundesweiten Ernährungsbildungsinitiative der gemeinnützigen Sarah Wiener Stiftung und der BARMER ist, dass Kinder mit Spaß Küchenkompetenz und Ernährungswissen erlangen, um sich selbstbestimmt, genussvoll und ausgewogen zu ernähren.

Informationen und Anmeldung zu den kostenfreien Fortbildungen unter www.ichkannkochen.de

Powerpoint für pädagogische Fachkräfte
(Fr., 19.06.2020, 9.00 Uhr, vhs,208)
 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen das Erstellen und Vorführen einer Präsentation mit PowerPoint.
Am Ende des Kurses können Sie die Präsentation für den nächsten Elternabend oder für den Tag der offenen Tür gestalten. Das Präsentieren mit dem Beamer bereitet Sie perfekt auf diesen Termin vor. Besonderen Wert legen wir auf die Einbindung von multimedialen Inhalten (Bilder, Videos, Musik).
Darüber hinaus spielen Foliengestaltung, -anordnung sowie das Erstellen von Schaubildern eine große Rolle.
Inhalte:
- Erstellen von Folien, Bildschirmshows und Handouts
- Gestalten von Texten, Hintergründen, Bildern,
- Einbindung von Bildern, Videos und Musik
- Schaubilder mit SmartArt erstellen
- Präsentationsablauf
- wirkungsvoller Einsatz der Präsentation

Voraussetzungen: Umgang mit Windows und Grundkenntnisse in Microsoft Word.

Partizipation als Recht des Kindes auf Mitbestimmung (Modul 13)
(ab Do., 20.8.2020, 9.00 Uhr, vhs,414)
 

Die Fortbildung begleitet Fachkräfte aus unterschiedlichsten Bildungsorten bei der gemeinsamen Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsplans. Es wird aufgezeigt, wie die Kinderrechte und Partizipation als Grundphilosophie im BEP verankert sind.
Die UN-Kinderrechtskonvention (Art. 12), die Charta der Grundrechte der EU, das Grundgesetz sowie das Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) schreiben die Einhaltung der Kinderrechte und die Ermöglichung von Partizipation Minderjähriger gesetzlich vor! Es gilt, Wege zu finden, Kinder aktiv und ko-konstruktiv an der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsprozesse im Alltag zu beteiligen. Hierdurch werden ihr Selbstwertgefühl und ihre Selbstwirksamkeit nachhaltig gestärkt!

Ziele:
Im Modul "Kinder gestalten mit - Kinderrechte und Partizipation im Alltag" findet die Auseinandersetzung mit diesen Fragen statt:
- Wie können Erziehende und Lehrende diese Vorgaben entsprechend in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen umsetzen?
- Wie können sie Kinder sowohl bei der Mitgestaltung von Strukturen als auch im täglichen Miteinander angemessen beteiligen?
Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen des Themas kennen und es gibt Gelegenheiten, die eigene Haltung zum Thema zu reflektieren, die bisherige Umsetzung der Kinderrechte im Allgemeinen sowie die Umsetzung von Partizipation im Speziellen in den Einrichtungen des Tandems in den Blick zu nehmen.
Weitere praktische Möglichkeiten werden vorgestellt, kennen gelernt und selbst erarbeitet und nach einer Praxisphase wird im Follow-Up-Tag evaluiert, was bisher gelungen ist und was es noch weiter zu entwickeln gilt, damit die Umsetzung von Kinderrechten und Partizipation zum Wohle des Kindes gelingt.

Rahmen:
Insgesamt stehen 3 Tage (2 Tage plus 1 Follow-Up-Tag) zur Verfügung, deren Ausgestaltung sich an den jeweiligen Bedürfnissen der Teilnehmenden orientiert.
Zu dieser Fortbildung müssen sich mindestens 2 Teammitglieder aus einer Einrichtung anmelden, damit der Transfer ins Team sichergestellt wird. Die Teilnahme an allen drei Fortbildungstagen ist zwingend erforderlich.
Haus der kleinen Forscher
Forschen rund um den Körper - für pädagogische Fach- und Lehrkräfte

Ob es um unser äußeres Erscheinungsbild oder um die Vorgänge in unserem Inneren geht, unser Wohlbefinden hängt ganz empfindlich von unserem Körper ab. Oft staunen wir darüber, wie alles "funktioniert", wenn zum Beispiel die Zähne wachsen, Wunden von allein heilen oder wir spüren, dass unser Herz nach großer Anstrengung schneller schlägt. In der Fortbildung "Forschen rund um den Körper" erhalten Sie die Gelegenheit, zu entdecken und zu erforschen, was wir von außen über unseren Körper erfahren können und auf welche Art wir das Innere begreifbar machen können.
Um eine Vorstellung über den inneren Aufbau und die Funktionen des menschlichen Körpers zu entwickeln, helfen Modelle. In der Fortbildung lernen Sie, verschiedene Modelltypen voneinander zu unterscheiden, und tauschen sich über die Funktion und die Grenzen von Modellen aus. Zudem vertiefen Sie Ihr Wissen darüber, wie Sie die Kinder beim Bau von Modellen optimal begleiten können.
Fragestellungen in der Fortbildung:
- Welche Vorstellungen haben Kinder von ihrem Körper?
- Welche Gemeinsamkeiten haben wir und was macht jeden Menschen einzigartig?
- Wie kann ich gemeinsam mit den Kindern eine Vorstellung entwickeln, was in unseren Körpern vor sich geht?

Inhalte der Fortbildung:
- Zwölf Stationen mit Anregungen für die Erkundung verschiedener Aspekte des menschlichen Körpers
- Entdeckungen: "Das gehört zu meinem Körper"
- Ideensammlung: "Den eigenen Körper wahrnehmen"
- Modelle und Modellkritik
Arbeitsunterlagen:
Teilnehmende Kitas, Horte und Grundschulen erhalten in der Fortbildung
kostenfrei pädagogische Materialien mit Ideen und
Hintergrundinformationen für die Praxis. Das Materialpaket beinhaltet:
- Broschüre "Forschen rund um den Körper"
- Entdeckungs- und Forschungskarten für pädagogische Fach- und
Lehrkräfte
- Entdeckungskarten für Kinder im Grundschulalter inkl. Tipps zur
Lernbegleitung

Anleitung von Berufspraktikanten/innen
(ab Mo., 28.9.2020, 9.00 Uhr, vhs,414)
 

Die gekonnte Anleitung und Ausbildung von zukünftigen Erzieher/innen ist eine Aufgabe, die eine eigene Weiterbildung auf dem Gebiet der "Menschenführung" erforderlich macht. Es geht darum, die eigene Menschenkenntnis zu nutzen und weiter auszubauen, um den pädagogischen Nachwuchs in seinem Potenzial zu erkennen und zu unterstützen, wertvolle Prozesse zu begleiten und auf einen positiven Berufsweg vorzubereiten.
Gleichsam gilt es ganz besonders, bei den Berufsanfänger/innen auf den wertschätzenden Umgang mit den Kindern zu achten, die Mitwirkung im Team zu stärken sowie mit Eltern in Kontakt zu kommen. Durch die Praxisanleitung werden auch wichtige pädagogische Standards gesetzt!
Ein/e Praxisanleiter/in muss ebenso auf die Einhaltung der Rahmenbedingungen achten.

1. Abschnitt: Start und Rollenfindung (28. und 29.09.2020)
- Motivationsklärung
- Eigene Zielsetzung
- Rolle "Praxisanleiter/in"
- Rahmenbedingungen des Berufspraktikums
- Gestaltung des Anleitungsprozesses und Entwicklung eines Anleitungsplans.

2. Abschnitt: Aktion und Kommunikation (16. und 17.11.2020)
- Grundlagen der Gesprächsführung
- Das Anleitungsgespräch
- Gestaltung des Anleitungsprozesses
- Potenziale von Berufspraktikant/innen erkennen und fördern

3. Abschnitt: Reflektion und Zielerreichung (07. und 08.12.2020)
- Ziele kontrollieren, gegebenenfalls korrigieren und erreichen
- Zusammenarbeit mit Schule
- Auf den Berufsweg einstimmen
- Anleitungsprozess abschließen

4. Kolloquium (18.01.2021)
- abschließende Prozessreflektion
- individuelle Fachgespräche
- Übergabe der Zertifikate

Die Qualifizierung beinhaltet das Schreiben einer Hausarbeit und das Führen eines Fachgesprächs am Abschlusstag.
Der Dozent ist Diplom-Sozialpädagoge und Supervisor.
Wenn kleine Kinder andere in der Gruppe beißen, werden Fachkräfte in Kindertagespflege, Krippe und Kindergarten vor große pädagogische Herausforderungen gestellt. Hinterlässt ein Biss dann noch Wunden, haben auch Eltern ein Problem. Dabei ist "Beißen" kein seltenes Phänomen und gehört in seinen verschiedenen Ausprägungen zum frühkindlichen Reifungsprozess. Wie mit dem Beißen und anderen körperlichen Übergriffen unter Kleinkindern pädagogisch umzugehen ist, wird in diesem Seminar theoretisch und praktisch erarbeitet. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des Kurses ist auch responsive Elternarbeit.

Seminarinhalte:
- Entwicklungspsychologie U3
- Emotionale Entwicklung: Gefühle, Bedürfnisse, Impulskontrolle
- Kindliche Aggression
- Körperliche Übergriffe: Schlagen, Beißen, Kratzen etc.
- Frühe Konfliktmotive und Aggressionskompetenz
- Aggressionssenkende Umgebung
- Erwachsenen und ihre Vorbildfunktion
- pädagogische Interventionen vor, während und nach körperlichen Übergriffen
- Beobachtung und Entwicklung eines Handlungsplans
- Empathischer Dialog mit den Eltern

Der Dozent ist Erzieher, Psychologischer Berater (PZA, GwG) und Sozialfachwirt.
In welcher Reihenfolge ziehe ich meine Kleidungsstücke an: erst die Handschuhe, dann die Jacke oder doch besser umgekehrt? Wie räumen wir unser Spielzeug auf? Wie kocht man eigentlich Nudeln? In vielen Alltagssituationen zu Hause und in der Kita geht es darum zu sortieren, zu strukturieren oder Lösungen für Probleme zu finden. In der Fortbildung erfahren Sie, dass informatische Bildung viel mit diesen Fähigkeiten zu tun hat und auch ohne Computer möglich ist.

Sie erforschen Pixelbilder und Geheimbotschaften, entdecken regelmäßige Abfolgen im Alltag und programmieren menschliche Roboter, ganz ohne elektronische Geräte.

Inhalte der Fortbildung:
- Informatik im Alltag entdecken und als Zugang zu informatischer Bildung nutzen
- Einblicke in verschiedenste Themenfelder der Informatik
- zahlreiche Praxisideen, die mit geringem Materialaufwand umgesetzt werden können

Konstruktiv mit Kritik umgehen - und wie?
(Do., 22.10.2020, 9.00 Uhr, vhs,414)
 

Im pädagogischen Alltag ist Kritik notwendig - dennoch sind Situationen, in denen man kritisiert wird, oft nicht angenehm. Leicht kann man sich persönlich angegriffen fühlen und das Gespräch droht unsachlich zu werden. In diesem Seminar erleben die Teilnehmenden, wie das konstruktive Infragestellen von Gewohntem neue Denkansätze ermöglicht. Die Herausforderung beim Umgang mit Kritik liegt darin, zunächst gelassen zu klären, worum es tatsächlich geht. Denn berechtigte Kritik ist sachlich zu behandeln und kann auch wertvolle Impulse zur Veränderung bieten. Unberechtigte Kritik dagegen sollte klar und entschieden abgewehrt werden. Wichtig ist dabei, eine Balance zu finden zwischen eindeutigen Signalen und wertschätzendem Umgang, damit das Arbeitsklima nicht negativ beeinflusst wird.
Dieses Seminar bietet ein System zum konstruktiven Umgang mit Kritik und gleichzeitig den Freiraum zum Erproben. Daraus erwächst eine souveräne Handlungskompetenz, wenn es in Zukunft wieder "Kritik-Alarm" gibt.

Ich kann kochen!
(Fr., 23.10.2020, 9.00 Uhr, vhs,105 Küche)
 

Die kostenfreien Fortbildungen und Bildungsmaterialien der Initiative "Ich kann kochen!" richten sich an pädagogische Fach- und Lehrkräfte, die Kindern in ihren Einrichtungen den Spaß am Kochen und einer ausgewogenen Ernährung vermitteln wollen. In den eintägigen Kursen lernen die Teilnehmenden die Grundlagen des pädagogischen Kochens und können dann gemeinsam mit den Mädchen und Jungen in Kitas, Schulen und außerschulischen Lernorten leckere und kindgerechte Gerichte zubereiten. Ziel der bundesweiten Ernährungsbildungsinitiative der gemeinnützigen Sarah Wiener Stiftung und der BARMER ist, dass Kinder mit Spaß Küchenkompetenz und Ernährungswissen erlangen, um sich selbstbestimmt, genussvoll und ausgewogen zu ernähren.

Informationen und Anmeldung zu den kostenfreien Fortbildungen unter www.ichkannkochen.de

Ukulele Workshop
(Fr., 30.10.2020, 9.00 Uhr, vhs,414)
 

Die Musik als eine internationale Sprache kennt keine Grenzen. Schon früh kann man sich mit Kindern über die Musik verständigen.
Das gemeinsame Singen im Kindergarten fällt leichter und macht mehr Freude, wenn Kinder auf einem Instrument begleitet werden. Die Ukulele als 4-seitiges Zupfinstrument bietet dazu die besten Voraussetzungen, denn das Spielen der Ukulele ist kinderleicht.
Durch praktische Übungen werden Sie an erste Akkorde herangeführt und mit Rhythmusübungen trainieren Sie Ihre Fingerfertigkeiten. Schon nach kürzester Zeit sind Sie in der Lage einfache Lieder zu spielen. Sie erlernen populäre Lieder mit 2-3 Akkorden und Kinderlieder, die im Alltag direkt anwendbar sind.

Bitte mitbringen: Gute Laune und Spaß an der Musik. Wenn vorhanden eine Ukulele, ein Plektrum und ein Stimmgerät (keine Voraussetzung).

Seite 1 von 2