Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Details

fast ausgebucht - Synagogen, jüdische Wohnhäuser und Friedhöfe im ehemaligen Rabbinatsbezirk Offen

Zu diesem Kurs


Der Amtsbezirk der Offenbacher Rabbiner erstreckte sich im 19. und frühen 20. Jahrhundert über weite Teile des heutigen Landkreises Offenbach und darüber hinaus. Er reichte von Sprendlingen bis Klein-Krotzenburg und von Mühlheim bis Hergershausen. So hielt 1857 der Offenbacher Rabbiner Dr. Salomon Formstecher die Rede zur Fertigstellung der neuen Umfassungsmauer des im 17. Jahrhundert errichteten jüdischen Friedhofs in Heusenstamm. Sein Nachfolger Dr. Israel Goldschmidt weihte 1913 die Synagoge in Klein-Krotzenburg ein. Die meisten Synagogen der dortigen Gemeinden wurden unter der NS-Diktatur zerstört oder zweckentfremdet. Die Synagogen in Weiskirchen und Klein-Krotzenburg wurden dagegen in den letzten Jahrzehnten renoviert und dienen kulturellen Zwecken. In Seligenstadt wurde der Synagogenplatz unter Einbeziehung der Reste der Umfassungsmauern der Synagogen als Mahnmal gestaltet; an mehreren Häusern erinnern Stolpersteine und Gedenktafeln an die früheren jüdischen Besitzer. An vielen Orten nennen nur noch Grabsteine die Namen der Mitglieder der zerstörten jüdischen Gemeinden.
Fachliche und organisatorische Reiseleitung: Michael Lenarz, stellv. Direktor des Jüdischen Museums Frankfurt.
Während einer Pause besteht die Möglichkeit zum Mittagessen.
Eine verbindliche Anmeldung ist notwendig. Nach der Rücktrittsfrist und bei Nichterscheinen ohne Abmeldung wird der gesamte Reisepreis fällig. Änderungen bleiben vorbehalten.


Kursnr.: L6254SF
25,00 €
Ermäßigt: 25,00 €


Abmeldeschluss

26.09.2018

Termin(e)

Datum Zeit Straße Ort
28.10.2018 08:30 - 18:30 Uhr   Abfahrt 08:30 Uhr Bushaltestelle Rathaus OF, Berliner Straße 100

Kursort(e)

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Dozent(en)