Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Geschichte und Zeitgeschichte
Seite 1 von 1

Online-Vortrag von Mario Becker M.A., Archäologe
Das exakte Datum lag wohl im Herbst des Jahres 79 n.Chr. Der überraschende Ausbruch des Vesuv versetzte ganz Süditalien in Angst und Schrecken. Die Folgen waren verheerend: Mehrere Städte im Golf von Neapel waren schwer getroffen, Pompeji und Herculaneum verschwanden von der Landkarte. Wir verdanken Plinius dem Älteren und seinem Neffen einen relativ ausführlichen Bericht von den Geschehnissen, seit rund 300 Jahren erforscht man die archäologischen Stätten. Der bildreiche und spannende Vortrag zeigt die Rekonstruktion von Pompeji sowie die wichtigsten Ausgrabungsbefunde und Funde. Besonderes Augenmerk wird auch auf die zahlreichen Fundstücke gelenkt, die sich heute fast ausnahmslos im Archäologischen Nationalmuseum von Neapel befinden.
Der Vortrag ist eine Veranstaltung der vhs Offenbach und findet online statt, der Zugangslink mit Anleitung zum Einwählen wird vor der Veranstaltung an die angemeldeten Teilnehmer/-innen versandt.
Anmeldung erforderlich, 7,00 EUR (keine weitere Ermäßigung).
Volkshochschule Offenbach, Tel. 069 / 8065-3141, vhs@offenbach.de, www.offenbach.de
Beleidigungen von und Attacken auf jüdische Mitbürger, rechtsextreme Netzwerke bei der Polizei, und eine Partei im Bundestag, die in großen Teilen nicht mehr demokratisch, sondern längst selbst rechtsextrem ist. Die Gefahr von Rechtsaußen für Freiheit, Vielfalt und Rechtsstaat ist von großen Teilen der Gesellschaft bis hin zu führenden Politikern lange nicht ernst genug genommen, sondern verharmlost worden. Alexandra Förderl-Schmid und Annette Ramelsberger sprechen darüber, was Deutschland, seine Justiz und vor allem seine Sicherheitsbehörden tun müssen, um rechte Extremisten konsequent zu verfolgen, auch in den eigenen Reihen.

Referentinnen:
Alexandra Föderl-Schmid ist seit Juli 2020 stellvertretende Chefredakteurin der Süddeutschen Zeitung.
Annette Ramelsberger ist Ressortleiterin und Gerichtsreporterin der SZ. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. über ihre Beiträge zum NSU-Prozess.

vhs.wissen live ist eine Kursreihe von interessanten Vorträgen, die ausschließlich aus dem Internet gestreamt werden. Das Angebot ist kostenfrei und Sie können einfach zu Hause am Vortrag teilnehmen. Eine genaue Anleitung wird Ihnen nach Anmeldung zur Verfügung gestellt.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung statt.

Machtverschiebung voraus? - Online-Vortrag
(Mi., 05.05.2021, 19.00 Uhr, vhs,online)
 

Machtverschiebung voraus? China, die Vereinigten Staaten und die "Neue Seidenstraße"
Online-Vortrag in Kooperation mit der vhs.Böblingen-Sindelfingen e.V.

Der Aufstieg der Volksrepublik China trägt in entscheidendem Maße zu derzeit beobachtbaren globalen Machtverschiebungen bei. Beeindruckende Wachstumszahlen sowie weltumspannende Projekte Chinas wie die "Neue Seidenstraße" belegen diese Entwicklung. Ausgehend von dem zentralen Faktor Macht in den internationalen Beziehungen, nimmt der Vortrag den Aufstieg Chinas und dessen Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten von Amerika in den Blick. Während unterschiedliche Dimensionen der sino-amerikanischen "strategischen Rivalität" identifiziert werden, findet das Projekt der "Neuen Seidenstraße" besondere Berücksichtigung.

Referent: Dr. Hendrik W. Ohnesorge, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Center for Global Studies

Dieser Vortrag ist ein Livestream aus einer vhs in Deutschland. Sie loggen sich zu Hause in den virtuellen Kursraum ein. Durch einen Chat haben Sie die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich, damit Sie den Zugang zu der Online-Plattform erhalten können.
Online-Vortrag in französischer Sprache

Schon vor 50 Jahren kämpfte Afrika um seine Kunst, die während der Kolonialzeit massenweise in europäische Museen gelangt war. Und es fand durchaus Unterstützung im Westen. Am Ende jedoch war der Kampf nicht nur vergebens, er wurde auch erfolgreich vergessen gemacht. Die Argumente aber, mit denen bereits damals versucht wurde, die Forderungen aus Afrika zu entkräften und Lösungen zu verhindern, ähneln auf frappierende Weise denen von heute.

Referentin: Prof. Bénédicte Savoy ist Professorin für Kunstgeschichte an der TU Berlin und am Collège de France in Paris. 2016 erhielt sie den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Sie hat vielfältig zu Kunstraub und Beutekunst geforscht und ist eine der prominentesten Stimmen in der Debatte um die Rückgabe geraubter Kulturgüter in westlichen Sammlungen. Zusammen mit Felwine Sarr hat sie den vielbeachteten Bericht für Emmanuel Macron zur Restitution afrikanischen Kulturguts an die Herkunftsländer verfasst. 2021 erscheint bei C.H. Beck "Afrikas Kampf um seine Kunst"

vhs.wissen live ist eine Kursreihe von interessanten Vorträgen, die ausschließlich aus dem Internet gestreamt werden. Das Angebot ist kostenfrei und Sie können einfach zu Hause am Vortrag teilnehmen. Eine genaue Anleitung wird Ihnen nach Anmeldung zur Verfügung gestellt.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Goethe-Institut Paris statt.
Regieren in unsicheren Zeiten: Was kommt nach Merkel?
Online-Vortrag

Nach 16 Jahren Kanzlerschaft geht Angela Merkel im Sommer 2021, mitten in national wie international schwierigen Zeiten. Gerade jetzt, zum ersten Mal seit 1949, können die Bürgerinnen und Bürger bei der nächsten Bundestagswahl nicht über einen Amtsinhaber urteilen. Und erstmals könnte es auf Bundesebene eine Koalition aus Union und Grünen geben, verbunden mit der Frage: Wie lange würde das halten? Wer auch immer auf Merkel folgt, muss eine Regierung zustande bringen, die vor größten Herausforderungen steht. Die Pandemie und deren soziale und wirtschaftliche Folgen werden Deutschland und die Welt noch lange beschäftigen; eine gesellschaftliche Spaltung muss verhindert werden; und der Klimawandel erfordert nicht nur einen Umbau der Wirtschaft, sondern fordert alle heraus.

Referenten: Constanze von Bullion und Nico Fried. Beide arbeiten in der Parlamentsredaktion der SZ

vhs.wissen live ist eine Kursreihe von interessanten Vorträgen, die ausschließlich aus dem Internet gestreamt werden. Das Angebot ist kostenfrei und Sie können einfach zu Hause am Vortrag teilnehmen. Eine genaue Anleitung wird Ihnen nach Anmeldung zur Verfügung gestellt.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung statt.

Stadtführung - Offenbacher 'Stolpersteine'
(So., 30.05.2021, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Stadthof, Eingang Rathaus Offenbach)
 

Führung
Eine Veranstaltung der Volkshochschule in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach
Mehr als 130 von den vielen tausend Stolpersteinen, die der Kölner Künstler Gunther Demnig zur Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors verlegt hat, liegen auch in Offenbach.
Die Mitveranstalterin, die Geschichtswerkstatt Offenbach - Initiatorin und Organisatorin der Stolpersteinsetzungen - möchte anhand einiger Steine die Idee der Stolpersteine erläutern und auch vom Schicksal bekannter und unbekannter Opfer der Barbarei berichten. Grenzen des Rundgangs sind die Ludwigstraße im Westen, die Bismarckstraße im Süden und im Osten die Mittelseestraße.
Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende für die Geschichtswerkstatt Offenbach wird gebeten.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die Rumpenheimer Fürstentage und ihre dynastischen Verbindungen
(Di., 08.06.2021, 19.00 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Vortrag der Volkshochschule in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN
Diese im 19. Jhd. stattgefundenen Familientage bildeten ein Drehkreuz des monarchistischen Europa und ein Heiratsmarkt für die Dynastien in Nord- und Südeuropa. Zwar hatte das Haus Hessen-Kassel sein Kurfürstentum 1966 an Preußen verloren, genoss aber unter dem Dach des Großherzogtums Hessen-Darmstadt ein autonomes Dasein in Rumpenheim. Es wurde zu einem Zentrum antipreußischer Politik bzw. zum dynastischen Symbol für Fürsten, die im Exil lebten. Eine besondere Beziehung bestand zu Finnland und Italien. So wurde Prinz Friedrich Karl am 09.10.1918 vom finnischen Reichstag zum König von Finnland gewählt, der jedoch - auf Wunsch der deutschen Reichsregierung - absagte. Der letzte 1896 in Rumpenheim geborene Philipp von Hessen war mit Mafalda, Tochter des Königs von Italien, verheiratet. Beide hatten ein tragisches Schicksal in den Kriegsjahren 1943-1944.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die große Verschwörung: Botschaften von der Rückseite der Moderne
(Do., 01.07.2021, 18.30 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Vortrag der Volkshochschule in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN
Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Angesichts der Corona-Pandemie ist das nur besonders augenfällig geworden. Fast jeder kennt Fälle von Menschen aus dem weiteren oder engeren Umfeld, die behaupten, eine ganz eigene Wahrheit hinter der Realität zu kennen. Das kann schnell beängstigend werden. So fremd und neu ist das Phänomen jedoch nicht, Verschwörungstheorien sind ein beliebtes Thema unserer Populärkultur und sie haben in der politischen Geschichte der letzten 200 Jahre immer wieder eine wichtige Rolle gespielt. Wie oft hilft ein Blick auf historische Zusammenhänge weiter: Verschwörungstheorien stehen bereits am Anfang der Moderne und Aufklärung - sie sind ein Teil von ihr. Andererseits scheint das Phänomen im Zeichen des Medienwandels immer weiter um sich zu greifen: Aber ist es dank Internet im "postfaktischen" Zeitalter nur sichtbarer geworden, oder hat sich qualitativ etwas verändert? Der Vortrag klärt ein paar grundsätzliche Kategorien in Sachen "Verschwörung", stellt Theorien vor und ordnet das Phänomen historisch ein. Geheimwissen hat der Referent nicht zu bieten - Beispiele etwa aus dem Zusammenhang mit "Covid-19" machen aber deutlich, wie Verschwörungstheorien funktionieren - und was das eigentlich Bedrohliche an Ihnen ist. Es geht um den Kern des Phänomens: Die Zukunft der Demokratie, den Zusammenhalt der Gesellschaft und um Angst.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Stadtführung - Offenbacher 'Stolpersteine'
(So., 14.11.2021, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Stadthof, Eingang Rathaus Offenbach)
 

Führung
Eine Veranstaltung der Volkshochschule in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach
Mehr als 130 von den vielen tausend Stolpersteinen, die der Kölner Künstler Gunther Demnig zur Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors verlegt hat, liegen auch in Offenbach.
Die Mitveranstalterin, die Geschichtswerkstatt Offenbach - Initiatorin und Organisatorin der Stolpersteinsetzungen - möchte anhand einiger Steine die Idee der Stolpersteine erläutern und auch vom Schicksal bekannter und unbekannter Opfer der Barbarei berichten. Grenzen des Rundgangs sind die Ludwigstraße im Westen, die Bismarckstraße im Süden und im Osten die Mittelseestraße.
Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende für die Geschichtswerkstatt Offenbach wird gebeten.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Seite 1 von 1