Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Geschichte und Zeitgeschichte
Seite 1 von 1

Rom und der afrikanische Kontinent
(Do., 21.03.2019, vhs,414)
 

Obwohl der Afrikanische Kontinent heutzutage von fast jedem Punkt der Erde aus schnell zu erreichen ist, obwohl Tourismus, Medien und Forschung die Kenntnisse über Afrika in den letzten Jahren erheblich erweitert haben, bestehen nach wie vor Stereotype und Klischees über diesen Kontinent und die Menschen, die dort leben. Wie aber waren dann die Vorstellungen von Afrika, als es noch keine modernen Verkehrsmittel und Medien gab? Welche Kenntnisse besaßen die Europäer vor der Erforschung des Landesinneren zu Beginn des 19. Jahrhunderts? Es ist erstaunlich, wie bis in die Neuzeit hinein die geografischen und anthropologischen Vorstellungen von antiken Autoren beeinflußt waren. Bis in das 18. Jahrhundert hinein zitierten Berichte von Forschern und Gelehrten noch die römischen und griechischen Autoritäten der Antike. Wer waren diese Autoritäten? Und welche direkten Kenntnisse über Afrika hatten sie? Wie entstand im Laufe der Antike das Bild des dunklen Kontinents, das fast unverändert bis in die heutige Zeit bestehen blieb?
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Stadtführung - Offenbacher 'Stolpersteine'
(So., 14.04.2019, Treffpunkt: Stadthof, Eingang Rathaus Offenbach)
 

Mehr als 130 von den vielen tausend Stolpersteinen, die der Kölner Künstler Gunther Demnig zur Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors verlegt hat, liegen auch in Offenbach.
Die Mitveranstalterin, die Geschichtswerkstatt Offenbach - Initiatorin und Organisatorin der Stolpersteinsetzungen - möchte anhand einiger Steine die Idee der Stolpersteine erläutern und auch vom Schicksal bekannter und unbekannter Opfer der Barbarei berichten. Grenzen des Rundgangs sind die Ludwigstraße im Westen, die Bismarckstraße im Süden und im Osten die Mittelseestraße.
Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende für die Geschichtswerkstatt Offenbach wird gebeten.
Keine Anmeldung notwendig.
Alexander der Große schuf ein Weltreich und veränderte innerhalb weniger Jahre die Welt des antiken Griechenland. Es entstand eine hochinteressante Mischkultur, die Europa mit dem Orient verband. Wie gelang der kometenhafte Aufstieg Makedoniens und was wurde aus der Idee Alexanders, ein Weltreich zu schaffen, das vermeintlich Unterworfene fest integriert? Der bildreiche Vortrag präsentiert hierzu die archäologischen und historischen Fakten.
Keine Anmeldung, Bezahlung bei Veranstaltungsbeginn

... und alle haben was mitgebracht. Stadtspaziergang
(So., 16.06.2019, Treffpunkt: Hof des Isenburger Schlosses, Schloßstraße)
 

Ohne Zuwanderung wäre Offenbach nie eine Großstadt geworden. Und ohne deren kulturelle und kulinarische Mitbringsel erst recht nicht. Einigen der Einwanderergruppen wollen wir uns bei diesem Spaziergang nähern. Ein kleiner Imbiss mit Blick auf Istanbul ist dabei vorgesehen.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach.
Die Teilnahme ist kostenlos. Keine Anmeldung notwendig.
The lecture concerns a historical overview of the feminist theory and the attempts to connect it with social and political movements outside the academia to produce social change. It nurtures a critical stance towards media, literature, sociology, linguistics etc. being a plural field of theory and politics asserting that sex is a fundamental and irreducible axis of social organization, which has subordinated women to men (Barker 2000). It overviews patriarchy as a structural subordination of women, sex as an organizing principle of social life and feminism as a movement concerned to construct political strategies by which to intervene in social life in pursuit of the interests of women. Participants get acquainted with the notions of liberal feminism, difference feminism, social feminism, postcolonial feminism and examples from everyday life are used throughout to support major theoretical claims answering why feminism remains an important topic in the 21st century education.
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.
Inmitten der spanischen "Reconquista" wurde 1218 die Universität Salamanca gegründet. Neben Toledo, Cordoba und Granada wurde sie zum "Oxford Spaniens". Berühmt wurde sie im Siglo de Oro, dem goldenen Zeitalter Spaniens, durch die Herausgabe der kastilischen Sprache und Grammatik durch Nebrija im Jahre 1492 und die neue Rechtsschule für Natur- und Völkerrecht im 16. Jahrhundert durch Suarez und Vitoria. Bis heute blieb sie eine Eliteuniversität Spaniens und ist auch bekannt für seine Spanischkurse im Sommer.
Keine Anmeldung, Bezahlung bei Veranstaltungsbeginn

Panama - Entwicklung eines kleinen Landes
(Di., 25.06.2019, vhs,411)
 

Die Geschichte Panamas spiegelt die gesamte Geschichte Lateinamerikas im Kleinen wider. Vorgestellt werden folgende Schwerpunkte: Kolonialgeschichte, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung, sowie die aktuelle politische Lage der Republik Panama in der Region.
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Mass Media Effects - Workshop auf Englisch
(Fr., 05.07.2019, vhs,414)
 

The workshop deals with television and the Internet as two "hot" mass media that are practically unavoidable in modern life. Its goal is to make us more informed and critical about the everyday media use. Media are important because through them we learn about a range of issues from Beyoncé to Angela Merkel’s latest policy, we enjoy watching a Bayern-Real soccer match just as much as we binge on Breaking Bad and Game of Thrones or the latest YouTube stuff being one big mass media audience. By juggling between theory and real life experiences, the workshop addresses the perennial questions of how media affect us; what potential is offered and what threats are posed by new forms of media technology and how media can serve democratic and culturally pluralistic societies.
The participants also learn of direct mass media effects (magic bullet, hypodermic needle), limited and moderate media effects (two step flow, minimal effects), cultural criticism, theory of propaganda, mathematical model of communication (Shannon-Weaver’s model), uses and gratification theory, agenda-setting (framing and priming), social learning (person, behavior, environment), personal influence, spiral of silence and gatekeeping when it comes to media ownership and control, texts and mass media audiences.

Radtour entlang der Waldroute
(So., 18.08.2019, Treffpunkt: Helene-Meyer-Straße Ecke Isenburgring)
 

Die 22 Kilometer lange Waldroute führt vom Frankfurter Stadtwald im Westen, vorbei am Buchrainweiher, durch den Offenbacher Stadtwald und die Bieberer Feldlandschaft im Süden bis zur Käsmühle und dem Lohwald im Osten. Anhand von 25 Stationen entlang des Weges werden naturkundliche Besonderheiten und kulturgeschichtliche Entwicklungen vermittelt. Wir möchten diese Route mit dem Fahrrad erkunden. Bitte denken Sie an wetterfeste Kleidung und verkehrssichere Fahrräder. Denken Sie auch an festes Schuhwerk, da einige Stationen abseits des Weges liegen und ggf. Insektenabwehrmittel. Unsere Radtour endet an der Laskabrücke am Lohwald. Bei starkem Regen muss das Angebot leider entfallen.
Keine Anmeldung, Bezahlung bei Veranstaltungsbeginn.

Seite 1 von 1