Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Gesundheit >> Wissen rund um die Gesundheit
Seite 1 von 2

Yoga gegen Zähneknirschen - Workshop
(Sa., 02.10.2021, 10.00 Uhr, vhs,433)
 

Workshop
Dieser Workshop richtet ist an alle Menschen, die mit den Zähnen knirschen oder Zähne pressen - tagsüber und/oder nachts. Die Teilnehmenden lernen Techniken zur Entspannung des Kiefers kennen, Übungen zur Aktivierung der Gesichts- und Kiefermuskulatur, ein Sensibilisierungstraining zur An- und Entspannung und ein mentales Training für Tag und Nacht. Außerdem werden einige Soforthilfen für den Alltag vermittelt.

Inkontinenz bei Frauen
(Mi., 06.10.2021, 18.30 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Vortrag
In Kooperation mit dem Sana Klinikum Offenbach
Fast jede dritte Frau im Wartezimmer einer gynäkologischen Praxis leidet an Harninkontinenz. Aus Scham sprechen die meisten noch nicht einmal mit ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt über ihr Problem und die damit verbundenen massiven Einschränkungen ihres Lebens; manche ziehen sich sogar aus dem sozialen Leben zurück. Dabei ist in etwa 90 Prozent der Fälle eine vollständige Heilung, zumindest aber eine deutliche Besserung möglich.
Eine frühe Diagnostik und konsequente Therapie sind die beste Voraussetzung für nachhaltige Heilung. Für die Betroffenen heißt dies, rechtzeitig eine/n Ärztin oder Arzt ins Vertrauen zu ziehen. Es ist wichtig, dass die Ärztin/ der Arzt herausfindet, um welche der möglichen fünf Formen der Harninkontinenz es sich handelt - sowohl um der Ursache auf die Spur zu kommen als auch um die richtige Therapie zu finden.
Der Referent Dr. Konstantinos Kalfoutzos ist Assistenzarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe am Sana Klinikum Offenbach und stellt in seinem Vortrag die Ätiologie, Diagnostik- und Therapieformen der chronischen multikausalen Erkrankung vor.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldungen unter 069 8065 3141 oder vhs@offenbach.de
Wie lässt sich eine gesunde Selbstregulation fördern? Das zutiefst menschliche Streben nach Freude, Stimmigkeit und Kooperation soll mit der gesundheitsorientierten Kommunikation zum Gelingen kommen. Sie dient einer gesunden Entwicklung in allen Lebensbereichen. Im Vortrag wird den Teilnehmenden das Konzept der Salutogenese anschaulich nähergebracht. In kleinen Übungen geht es darum, sich selbst in einer wohlwollend achtsamen Haltung zu spüren.

Für die Teilnahme benötigen Sie: PC, Laptop oder Tablet, Kamera und Mikrofon und eine gute Internetverbindung. Empfohlene Browser: Chrome, Firefox oder Safari.

Demenz, Pflege und Beruf - mehr wissen und besser handeln
(ab Mi., 3.11.2021, 9.00 Uhr, vhs,415)
 

Bildungsurlaub
Beruf mit der Pflege von Angehörigen zu vereinbaren betrifft immer mehr Menschen. Das erfordert Kraft, Organisationstalent und Flexibilität, aber auch seelische und körperliche Stabilität.
Mit diesem Bildungsurlaub bieten wir Mitarbeitenden, die mit älteren Menschen und in der Beratung von Angehörigen arbeiten sowie weiteren Interessierten, die demnächst Beruf und Pflege vereinbaren müssen oder schon damit begonnen haben, hilfreiches Wissen zu medizinischen Grundlagen, finanziellen und rechtlichen Fragen an. Die Teilnehmenden erhalten weiterhin einen Überblick über regionale Entlastungs- und Unterstützungsangebote. Im Resilienztraining lernen die Teilnehmenden wie sie dem Stress im Alltag präventiv begegnen können, um frühzeitig Belastungen entgegenzusteuern.
Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub genehmigt.

Gut zu Fuß durchs Leben - Online-Kurs
(Fr., 05.11.2021, 17.30 Uhr, vhs,online)
 

Eine Einführung in die Anatomie und Physiologie der Füße. Es werden fachkundig wertvolle Wahrnehmungs- und Kräftigungsübungen für Fußbeschwerden, Hallux valgus, Hohl-, Knick-, Spreiz-, Plattfuß & Co. gezeigt und geübt. Massagetechniken zur Entspannung und Beweglichkeit der Füße fördern das Wohlgefühl.
Bitte ein Theraband (leicht) und einen kleinen Gummiball/ Tennisball bereitlegen.

Für die Teilnahme benötigen Sie: PC, Laptop oder Tablet, Kamera und Mikrofon und eine gute Internetverbindung. Empfohlene Browser: Chrome, Firefox oder Safari.

Digitale Balance
(Sa., 06.11.2021, 9.30 Uhr, vhs,415)
 

In diesem Seminar konzentrieren sich die Teilnehmenden aufs Abschalten und gehen gemeinsam einen Tag offline. Sie analysieren zusammen ihr bisheriges Nutzungsverhalten, um mehr Bewusstsein über den Digitalkonsum zu erhalten. Außerdem setzen die Teilnehmenden sich mit den Folgen der übermäßigen Nutzung von Smartphones auseinander. Es wird ein Raum geschaffen neue Strategien zu entwickeln, um Gewohnheiten nachhaltig zu verändern. Ziel ist dabei, Stress und digitale Abhängigkeit zu reduzieren und Technologien als Mittel zum Zweck zu nutzen, um wiederzuentdecken, was im Leben wichtig ist und Freude bereitet.

Stressreduktion durch TSF - Online-Kurs
(Fr., 12.11.2021, 17.30 Uhr, vhs,online)
 

Online-Kurs
Ein Training zur Stärkung der gesunden Stressregulationsfähigkeit, denn Gesundheit ist wertvoll und möchte gefördert werden - ein Leben lang. Im Kurs wird eine einfache Methode vorgestellt, um einen Weg für sich zu finden, den Alltag stimmiger zu gestalten. Die Grundlage dafür sind die Prinzipien der Salutogenese, ein Medizinkonzept, das sich mit der Entstehung von Gesundheit befasst.
Nach einer kleinen theoretischen Einführung in den salutogenen Selbstregulationszyklus werden gemeinsam praktische Atem- und Entspannungsübungen und eine Achtsamkeitsmeditation praktiziert.

Für die Teilnahme benötigen Sie: PC, Laptop oder Tablet, Kamera und Mikrofon und eine gute Internetverbindung. Empfohlene Browser: Chrome, Firefox oder Safari.
Vortrag
In Kooperation mit dem Sozialverband VdK Kreisverband Offenbach-Stadt
Hilfsmittel sind Gegenstände, die Menschen mit Behinderung und Menschen mit alters- oder krankheitsbedingten Einschränkungen die Alltagsbewältigung erleichtern. Die Produktpalette ist vielfältig und die Zuständigkeit der Kostenträger hängt von verschieden Faktoren ab. Der Referent Helmut Schwoll, VdK KV Offenbach-Stadt, behandelt folgende und weitere Fragen in seinem Vortrag:
- Der Weg zum Hilfsmittel - Was sind Hilfsmittel und wie gehen Sie vor?
- Welche Hilfsmittel beantragen Sie bei der Krankenkasse, der Pflegekasse oder der Unfallversicherung?
- Und welche Kosten werden übernommen?
- Wann können Sie Hilfsmittel über die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen erhalten?
Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldungen unter 069 8065-3141 oder vhs@offenbach.de

Alterstraumatologie - Brüche bei Osteoporose
(Mi., 17.11.2021, 18.30 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Vortrag
In Kooperation mit dem Sana Klinikum Offenbach
Osteoporose - oder "Knochenschwund" - ist die am weitesten verbreitete Knochenerkrankung im Alter. Meist manifestiert sie sich bei Männern in der Regel ab dem 55. Lebensjahr, bei Frauen nach dem 45. und mehr als doppelt so häufig.
Es kommt zu einer Abnahme der Knochenmasse und zur Verschlechterung der Knochenarchitektur. Das Skelett - insgesamt oder nur einzelne Knochen - wird instabil und porös, das Risiko für Knochenbrüche steigt. Oft bleibt die Erkrankung lange unerkannt und macht sich erst bemerkbar, wenn scheinbar grundlos ein Knochen bricht.
Der eigentliche Knochenschwund beginnt allerdings lange vor Knochenbrüchen oder Schmerzen. Wird er nicht rechtzeitig und wirksam behandelt, drohen folgenschwere Knochenbrüche, chronische Schmerzen, Behinderung und Pflegebedürftigkeit. Früherkennungsmaßnahmen, Behandlung mit verschiedenen Medikamenten in Kombination mit einer Bewegungstherapie sowie ein entsprechender Lebensstil können das Fortschreiten der Krankheit verhindern oder zumindest hinauszögern. Sehr häufig sind aber - oft mit Stürzen verbundene - Schäden an Wirbelsäule und Gelenken, für die wirksame Operationsmethoden zur Verfügung stehen.
Der Referent PD Dr. Richard Martin Sellei ist Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Sana Klinikum Offenbach und informiert in seinem Vortrag über das Krankheitsbild, Prophylaxe- und Therapiemöglichkeiten.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldungen unter 069 8065 3141 oder vhs@offenbach.de
Gemeinsam aktiv werden: Das Angebot

Um Menschen mit Demenz wieder in die Mitte der Gesellschaft zu bringen, haben die Malteser das Konzept
des Demenzlotsen entwickelt, um Betroffenen und Angehörigen den Alltag zu erleichtern und zu verhindern, dass sie sich aus der Gesellschaft zurückziehen und sich ausgeschlossen fühlen. Mitarbeiter/-innen mit häufigem Kundenkontakt können hierzu zum Demenzlotsen geschult werden. Diese verfügen anschließend über die Fähigkeit, Anzeichen von demenziellem Verhalten zu erkennen und damit umzugehen. Das Projekt wurde vom Malteser Hilfsdienst e.V. in Limburg ins Leben gerufen und mit dem 3. Platz beim Hessischen Demographiepreis 2017 ausgezeichnet.

Ihre Vorteile:
- Fachlich geleitete, eintägige Schulung zum Demenzlotsen mit Zertifikat
- Kundenbindung und -gewinnung durch gezieltes Wissen im Bereich Demenz
- Jährliche Netzwerktreffen zum Austausch mit anderen Unternehmen und Fortbildungsmöglichkeit im Bereich
Demenz

Der Demenzlotse...
- ist ein Angestellter Ihres Unternehmens.
- wird von den Maltesern entsprechend geschult.
- hat einen festen Ansprechpartner bei den Maltesern.
- wird gebraucht bei der Polizei, Feuerwehr sowie in Apotheken, Bäckereien, Behörden, Cafés, Kaufhäusern,
öffentlichen Einrichtungen, Restaurants - kurzum überall dort, wo Menschen täglich unterwegs sind.
- kann auf Wunsch fortgebildet werden.

Sorgen Sie mit für eine demenzfreundliche Stadt und Region

- Melden Sie einen oder mehrere Mitarbeiter Ihres Unternehmens zur eintägigen Schulung zum Demenzlotsen
an.
- Diese können Sie als interne Ansprechpartner einsetzen, wenn ein demenziell veränderter Kunde oder ein
Angehöriger bei Ihnen Unterstützung braucht.
- Um auf den besonderen Service Ihres Unternehmens aufmerksam zu machen, erhalten Sie von uns einen
öffentlichkeitswirksamen Aufkleber, den Sie entsprechend sichtbar für Ihre Kunden anbringen können.
- Einmal jährlich findet ein Netzwerktreffen zum Austausch und zur Weiterbildung statt, um die Nachhaltigkeit
und Qualität sicherzustellen.

Anmeldung über die vhs möglich.

Bei weiteren Fragen:

Kontakt und Ansprechpartner:

Malteser Hilfsdienst gGmbH
Region Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland
Frankfurter Straße 9
65549 Limburg

Monika Heinz
Malteser Hilfsdienst gGmbH
Koordinatorin Demenzlotse,
Pflegeberaterin (§7a SGB XI)
Mobil: 0176 96476749
monika.heinz@malteser.org

Rainer Marx
Vorsitzender des Behindertenbeirates der
Stadt Offenbach am Main
Leipziger Ring 29, 63150 Heusenstamm
Telefon: 06104 969899
rainer.marx@behindertenbeirat-offenbach.de

Seite 1 von 2