Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Politik
Seite 1 von 2

Ausstellung "Alle Menschen" - Menschenrechte
(ab Mo., 3.2.2020, 8.00 Uhr, vhs,Foyer - Cafeteria)
 

Ausstellung an der Volkshochschule
In Kooperation mit AMNESTY INTERNATIONAL Deutschland e. V.
Vor 71 Jahren entstand ein Text, der seine Kraft bis heute entfaltet. Die Vereinten Nationen verabschiedeten am 10. Dezember 1948 die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" - 30 Artikel, die das Bild einer Welt skizzieren, in der alle frei und friedlich miteinander leben können. Es ist nicht so, als wäre nach 1948 schlagartig alles besser geworden. Die Geschichte der Menschenrechte ist auch die Geschichte ihrer Missachtung. Fortschritt kommt in Wellen, er ist nicht linear. Die Amnesty-Ausstellung blickt auf Meilensteine und Rückschläge, und erinnert auch daran, von welchen Rechten viele von uns tagtäglich Gebrauch machen.
Die Ausstellung kann montags bis freitags von 08:00 bis 21:30 Uhr, von Februar bis Juni 2020 besucht werden.

Politischer Salon
(Mo., 02.03.2020, 18.30 Uhr, Else-Hermann-Saal, Goerdelerstr. 1)
 

Eine Kooperation der Volkshochschule mit der AWO Kreisverband Offenbach a. M. - Stadt e. V.
Der Politische Salon will seit 2002 ein Forum sein, bei dem sich alle treffen, die aktuelle politische Themen der Welt und der Kommunen kontrovers und in aller Ruhe und Beschaulichkeit - und auch generationsübergreifend - miteinander diskutieren wollen. Im Politischen Salon sollen die Leute einfach wieder miteinander reden, ganz locker, ohne die starren Regeln von akademischen Podiumsdiskussionen und Talkshows und ohne parteipolitische, religiöse und weltanschauliche Scheuklappen. Meinungen sollen ausgetauscht, Überzeugungen selbstkritisch überprüft werden. Die Moderation übernimmt Bruno Persichilli.

An diesem Abend wird das Thema diskutiert: "Noch ein Deal? - Die Politik der USA zwischen Fake News und Drohgebärden?"
Frau Uta Zapf, ehemaliges MdB, wird zur aktuellen Politik der USA referieren.

Folgende Fragen stehen zur Diskussion:
Wohin hat Trumps Politik "America first" geführt?
Was bedeutet Trumps Zollpolitik für die Weltwirtschaft? Welche Auswirkungen hat sie auf die Beziehungen zu China oder zur EU?
War das Impeachment-Verfahren nur eine Farce?
Was bringt die Abschottung samt Mauerbau gegenüber Mexiko?
Was trägt Trumps Politik zum Konflikt zwischen Palästinensern und Israel bei?
Wie ist seine Nahost-Politik zu bewerten?
Schürt Trump einen neuen kalten Krieg?
Haben die Demokraten eine Chance, Trumps Wiederwahl zu verhindern?

Wenn Sie in die Verteilerliste aufgenommen werden möchten, um die Einladung und weitere Informationen zum Politischen Salon zu bekommen, schreiben Sie bitte an Frau Avantaggiato unter mirella.avantaggiato@offenbach.de
Keine Anmeldung notwendig.

Die Zukunft in der wir leben wollen?!
(Do., 05.03.2020, 18.30 Uhr, vhs,online)
 

Webinar - Livestream von der DigiKonferenz 2020
Veranstalter: Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Hessischen Volkshochschulverband
Digitalisierung ist überall: Kommunikation, Freizeit, Arbeitsleben, Schule, Liebe, Behörden, Einkäufe, etc. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Doch während "die Digitalisierung" normal geworden ist, sind ihre Auswirkungen für jede und jeden Einzelnen als Individuum, als Teil von Gruppen, als Teil der Gesellschaft sehr unterschiedlich. Erleichtern digitale Technologien einerseits Arbeitsabläufe, machen sie andere Arbeiten obsolet. Wie verändert sich die Arbeitswelt und kann der Wandel nachhaltig gestaltet werden? Sind neue (ethische) Rahmungen für den digitalen Raum, für digitale Technologien nötig? Wie können die Veränderungen mitgestaltet werden?
Diesen Fragestellungen werden nachgegangen und kritisch über Möglichkeiten, Chancen und Herausforderungen diskutiert.

Keynote I: Geert Lovink "Jenseits von Sad by Design"
Facebook, Twitter, Instagram, Tinder und Co. - all das Klicken, Scrollen, Wischen und Liken lässt uns am Ende sinnentleert zurück. Traurigkeit ist zum Designproblem geworden, die Höhen und Tiefen der Melancholie sind längst in den Social-Media-Plattformen kodiert. Geert Lovink bietet eine kritische Analyse der aktuellen Kontroversen, die sich um Social Media, Fake News, toxische virale Memes und Online-Sucht drehen. Er zeigt: Die Suche nach einem großen Entwurf darf als gescheitert gelten - und hat zu einer entpolitisierten Internetforschung geführt, die weder radikale Kritik übt noch echte Alternativen aufzeigt.
Geert Lovink ist ein niederländisch-australischer Politik- und Medienwissenschaftler, Netzaktivist und Autor von verschiedenen Büchern rund um das Thema Internet-Kultur. Lovink ist Gründungsdirektor des medientheoretischen Institute of Network Cultures (INC) mit Sitz an der Hogeschool van Amsterdam, das sich der Kultur in virtuellen Netzwerken als soziales Phänomen widmet.

Keynote II: Julia Kloiber "No more Dystopia"
Es ist schwierig über Technologie und die Zukunft nachzudenken, ohne dabei automatisch in schwarz oder weiß abzudriften - in die Apokalypsen und die Utopien, in billige Erzählungen, die den Diskurs dominieren. Wir drücken uns damit ein Stück weit vor der Komplexität, die das Thema und die unterschiedlichen Menschen mit sich bringen. In den letzten Wochen hat sich Julia Kloiber mit Technologie und zivilem Ungehorsam beschäftigt, mit Menschen, die radikale Visionen für eine bessere Welt haben. Menschen, die sich mit klaren Vorstellungen und Idealen für offenes Wissen, für den Erhalt der Privatsphäre und für Meinungsfreiheit einsetzen. In diesem Vortrag will sie ihre Geschichten erzählen und darüber nachdenken, was wir von ihnen für die Zukunft lernen können.
Julia Kloiber ist Partner bei Ashoka Deutschland und Gründerin von Superrr Lab, einer Organisation, die sich mit neuen Technologien und deren Einfluss auf die Gesellschaft beschäftigt. Julia hat das Förderprogramm Prototype Fund, das Netzwerk Code for Germany und ein Feminist Tech Fellowship gegründet. Offenheit und Diversion spielen eine große Rolle in ihrer Arbeit und ihren Projekten. Anfang 2019 hat Julia Kloiber ein Magazin zum Thema Futures mit Unterstützung der Mozilla Foundation herausgegeben.
Im Anschluss an die Keynotes folgt eine moderierte Podiumsdiskussion. Hier können Sie sich - wie bei Smart Democracy üblich - über ein interaktives Online-Fragetool in die Diskussion einbringen und Ihre Fragen an das Podium richten.

Dieser Vortrag ist ein Livestream. Sie können sich zu Hause oder in unserem Selbstlernzentrum in den virtuellen Kursraum einloggen. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich, damit Sie den Zugang zu der Online-Plattform erhalten können.

Demokratie - Eine gefährdete Lebensform
(Mo., 09.03.2020, 18.00 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Vortrag und anschließendes Gespräch
Eine Veranstaltung der Volkshochschule in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN
Nicht erst seit den jüngsten Ereignissen in Thüringen wird deutlich, dass die liberale Demokratie in einer Krise steckt. Die Unzufriedenheit mit der repräsentativen Demokratie hat mittlerweile die Breite der Bevölkerung erreicht. Was aber benötigt die Demokratie zum Überleben, worauf ist sie angewiesen?

Zu diesem aktuellen Thema ist jüngst im Campus Verlag ein Buch mit dem Titel „Demokratie - Eine gefährdete Lebensform“ erschienen. Der Autor, Professor Till van Rahden, ist Historiker und lehrt Deutschland- und Europastudien an der Université de Montréal in Kanada.
Er wird an diesem Abend seine Positionen, die er an unterschiedlichen Facetten der deutschen Nachkriegsgeschichte illustriert, vortragen:
Statt den Niedergang der Demokratie zu beklagen, gilt es nach van Rahden, unser Bewusstsein dafür zu schärfen, dass die Demokratie der Pflege bedarf. „Demokratie erschöpft sich nicht im Gang zur Wahlurne oder in Parlamentsdebatten. Sie ist auch eine Lebensform. Wollen wir mehr sein als unbeholfene Demokraten, müssen wir die Räume ausbauen, die es uns im Alltag ermöglichen, Gleichheit wie Freiheit zu erleben und demokratische Tugenden einzuüben.“

Öffentlichen Orten kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Denn Demokratie erfahre man auch im Park und in der Bibliothek, im Kindergarten und auf dem Spielplatz – oder auch dem im Juni 1992 geschlossenen Offenbacher Parkbad. Damit wird schließlich auch ein lokaler Bezug geschaffen, an dessen Beispiel der Referent den Verlust der öffentlichen Orte als Verlust gelebter Gemeinschaft der Bürgerinnen und Bürger anschaulich macht.

In der sich anschließenden Diskussion über den Vortrag und dessen Thesen, wird es auch darum gehen, welche Chancen der Blick auf die Demokratie als Lebensform konkret für eine Stadt wie Offenbach eröffnen könnte.

Zu diesem Gespräch und vor allem die daraus für Offenbach resultierenden Schlüsse steht der mit der Offenbacher Situation und Stadtentwicklung bestens vertraute Leiter des Amtes für Arbeitsförderung, Statistik und Integration, Leiter des Projekts „Soziale Stadt“ und Geschäftsführer der MainArbeit, Dr. Matthias Schulze-Böing, zur Verfügung. Die Moderation übernimmt die Leiterin der Volkshochschule, Dr. Gabriele Botte.
Webinar
Die Chance, durch veränderte Essgewohnheiten Ressourcen zu schonen und das Klima zu schützen, sitzt täglich mit am Esstisch. Wir haben nur einen Planeten - fruchtbare Ackerfläche zur Erzeugung von Lebensmitteln ist ein knappes Gut. Wie viel landwirtschaftliche Fläche steht uns zukünftig zur Verfügung und wie sollten wir diese nutzen? In welchem Maße tragen unsere Essgewohnheiten zum Klimawandel, aber auch zur Zerstörung natürlicher Lebensräume bei? Was sind die aktuellen Food-Trends und wie wird sich das Angebot auf dem Lebensmittelmarkt weiterentwickeln? Was kann jede/r Einzelne von uns tun und wie sehen gesunde und nachhaltige Ernährungsempfehlungen aus? Diese Fragen werden diskutiert.

Referentinnen:
Stephanie Wunder, Senior Fellow, Coordinator Food Systems, Ecologic Institute
Tanja Dräger de Teran, Referentin Nachhaltige Landnutzung Ernährung, WWF Deutschland

Dieser Vortrag ist ein Livestream aus einer vhs in Deutschland. Sie können sich zu Hause oder in unserem Selbstlernzentrum in den virtuellen Kursraum einloggen. Durch einen Chat haben Sie die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich, damit Sie den Zugang zu der Online-Plattform erhalten können.

Demokratie geht digital - gehen Sie mit?!
(Fr., 19.06.2020, 18.00 Uhr, vhs,online)
 

Demokratie geht digital - gehen Sie mit?! Web-Talk zum vierwöchigen E-Learning-Kurs
Der digitale Wandel beeinflusst schon heute unser demokratisches Gemeinwesen: Wir informieren uns im Netz, können Online-Petitionen unterschreiben, über Social Media Themen setzen und verbreiten. Aber verläuft diese Entwicklung entlang demokratischer Leitplanken? Welche digitalen Teilhabemöglichkeiten gibt es, und welche Medienkompetenz brauchen wir, um uns im Netz für Demokratie und Menschenrechte stark machen zu können? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der E-Learning-Kurs „Demokratie geht digital!“. Im Web-Talk informiert der Tutor, Thomas Staehelin über Ziele und Ablauf des vierwöchigen Online-Kurses, der am 18.07. startet.
Zugang zum Web-Talk: https://elearning-politik.adobeconnect.com/digitaltag/

Veranstaltung im Rahmen des Digitaltags, der am 19.06. zwischen 15 und 21 Uhr stattfindet. Der Zugang wird am 19.6. über www.offenbach.de/digitaltag freigeschaltet.

Rechtspopulismus, Verschwörungsideologien und Hate Speech
(Fr., 19.06.2020, 20.00 Uhr, vhs,online)
 

Wie umgehen mit Rechtspopulismus, Verschwörungsideologien und Hate Speech im Internet?
Wenn die Kommentarspalte der Lieblingszeitung oder der Schul-Facebookseite mit Hate Speech geflutet wird, kann das doch auch nicht stehen bleiben, oder? Mit überzeugten Rechtsextremen zu diskutieren macht wenig Sinn, da diese zu sehr von ihren Ideologien überzeugt sind. Aber was ist mit denen, die rassistische oder verschwörungsaffine Thesen von sich geben, aber gegebenenfalls noch durch Argumente zu erreichen sind? Im Workshop wird es darum gehen, wie Sie herausfinden, ob sich mit ihrem Gegenüber eine Diskussion lohnt, wie Sie gut argumentieren und sich gut positionieren können - und welche Handlungsmöglichkeiten bleiben, wenn das alles keinen Sinn mehr zu machen scheint. Dieser Workshop ist für Internetnutzerinnen und -nutzer ebenso wie für Seitenbetreiberinnen und -betreiber interessant.
Referentin: Simone Rafael, Amadeu-Antonio-Stiftung

Veranstaltung im Rahmen des Digitaltags, der am 19.06. zwischen 15 und 21 Uhr stattfindet. Der Zugang wird am 19.6. über www.offenbach.de/digitaltag freigeschaltet.

WhatsApp, Instagram und Snapchat: Was geht uns Eltern das an?
(Fr., 19.06.2020, 19.00 Uhr, vhs,online)
 

WhatsApp, Instagram und Snapchat: Was geht uns Eltern das an? Was macht mein Kind da eigentlich? Social Media Plattformen vorgestellt
Wie soll eine Erwachsenengeneration Kindern und Jugendlichen einen kompetenten Umgang mit Internet und Smartphones vermitteln, wenn sie selbst ohne diese Medien groß geworden ist? Kindern und Jugendlichen - oftmals auch Schulen und Eltern - fehlen Vorbilder in der Mediennutzung. Und ständig verändert sich das Angebot. Um Medienverhalten beurteilen zu können, muss verstanden werden, warum Nutzer ohne Rücksicht auf die eigene Privatsphäre andere an ihrem Leben in sozialen Netzwerken teilhaben lassen.
Auf sehr nachvollziehbare, bisweilen nachdenkliche, aber überaus unterhaltsame Art stellt Moritz Becker, Sozialpädagoge, Eltern-Medien-Trainer und "nebenbei" selbst Vater, die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen dar und gibt Hilfestellungen in der (Medien-) Erziehung und Argumente für Zuhause.

Sein Vortrag wird in Kooperation mit dem Medienzentrum Offenbach als YouTube Live-Stream angeboten:
https://www.youtube.com/watch?v=IsfA_fWlmDc&feature=youtu.be

Veranstaltung im Rahmen des Digitaltags, der am 19.06. zwischen 15 und 21 Uhr stattfindet. Der Zugang wird am 19.6. über www.offenbach.de/digitaltag freigeschaltet.

... und alle haben was mitgebracht. Stadtspaziergang
(So., 21.06.2020, 14.00 Uhr, Stand der Geschichtswerkstatt / Herrnstraße)
 

Führung
Eine Veranstaltung der Volkshochschule in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach
Stadtspaziergang durch 450 Jahre Migrationsgeschichte in Offenbach
Ohne Zuwanderung wäre Offenbach nie eine Großstadt geworden. Und ohne deren kulturelle und kulinarische Mitbringsel erst recht nicht. Einigen der Einwanderergruppen wollen wir uns bei diesem Spaziergang nähern. Ein kleiner Imbiss mit Blick auf Istanbul ist dabei vorgesehen.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach.
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Demokratie geht digital! Zivilgesellschaft im Netz - Online-Kurs
(ab Sa., 18.7.2020, 9.00 Uhr, vhs,online)
 

In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Unsere Demokratie geht digital: Schon jetzt beziehen wir vielfältige Informationen aus dem Netz, können per App aktuelle Gesetzesinitiativen bewerten und Online-Petitionen unterschreiben. Wir sind nicht mehr nur Konsument*innen, sondern setzen über social-media-Kanäle selber Themen und verbreiten inhaltliche Positionen. In Estland wird das Parlament übers Netz gewählt und in Tübingen stimmen Bürger*innen über kommunal-politische Themen mit ab.
Das alles zeigt, dass der digitale Wandel schon jetzt Einfluss auf unser demokratisches Gemeinwesen nimmt. Höchste Zeit also zu schauen, ob sich die technische Entwicklung entlang demokratischer Leitplanken bewegt! Was läuft gut und ist zu unterstützen, was muss uns besorgt machen? Welche guten, digitalen Teilhabemöglichkeiten sind schon jetzt empfehlenswert, und welche zukünftigen Impulse sind notwendig, um das Netz demokratischer zu machen? Welche Medienkompetenz brauchen wir, um uns auch im Netz für Demokratie und Menschenrechte stark machen zu können?
Jede Woche wird ein inhaltliches Modul frei geschaltet, zu dem eine Aufgabe gestellt wird. Die hinterlegten Uhrzeiten sind nur Beispiele, der zeitliche Aufwand liegt bei ca. drei Stunden pro Woche und kann individuell bestimmt werden. Die Ergebnisse werden in Foren diskutiert, so dass man zeitversetzt auf die Beiträge der Anderen reagieren kann. Der Tutor, Thomas Staehelin, moderiert die Diskussion und ist ständiger Ansprechpartner.
Modul 1: Ich google meine Infos: aber wie, wo und warum? Digitale Daten einordnen und bewerten
Modul 2: Ich bilde mir eine Meinung: Darauf muss ich digital achten!
Modul 3: Wir machen mit: Gesellschaft im Netz! Demokratie geht digital
Modul 4: Die Politik muss liefern: Wir brauchen ein demokratisches Netz! Netzpolitik für eine medienkompetente Gesellschaft
Weitere Infos erhalten Sie bei der Anmeldung.

Seite 1 von 2