Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Politik
Seite 1 von 2

Politischer Salon - in Kooperation mit AWO OF-Stadt
(Mo., 25.02.2019, Else-Hermann-Saal, Goerdelerstr. 1)
 

Der Politische Salon will ein Forum sein, auf dem sich alle treffen, die aktuelle politische Themen der Welt und der Kommunen kontrovers und in aller Ruhe und Beschaulichkeit - und auch generationsübergreifend - miteinander diskutieren wollen. Im Politischen Salon sollen die Leute einfach wieder miteinander reden, ganz locker, ohne die starren Regeln von akademischen Podiumsdiskussionen und Talkshows und ohne parteipolitische, religiöse und weltanschauliche Scheuklappen. Meinungen sollen ausgetauscht, Überzeugungen selbstkritisch überprüft werden. Die Moderation übernimmt Bruno Persichilli.

Thema dieses Politischen Salons ist:

HARTZ IV abschaffen oder reformieren?

Die rot/grüne Bundesregierung hat die Arbeitsmarktreformen seinerzeit auf den Weg gebracht. In letzter Zeit distanzieren sich zunehmend Stimmen aus der SPD und den Grünen davon.

Der Leiter der Arbeitsförderung Dr. Matthias Schulze-Boeing wird in einem Eingangsreferat berichten, wie sich HARZT IV konkret für die Offenbacher Bevölkerung ausgewirkt hat. Zugesagt für den Abend haben Wolfgang Strengmann-Kuhn, der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Dr. Christian Grünewald, der Parteivorsitzende der SPD, Marion Guth von den Linken und Georg Schneider, der sozialpolitische Sprecher der FPD.

Folgende und weitere Fragen können diskutiert werden:

• Hat sich HARTZ IV bewährt?
• Haben die Reformen zu mehr sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung geführt?
• Was meint Fördern und Fordern?
• Wie viele Personen sind von Sanktionen betroffen? Wie hat sich die Zahl der Empfänger entwickelt?
• Was läuft in unserer Gesellschaft schief, wenn über 270.000 Menschen einen Zweitjob annehmen
müssen, um über die Runden zu kommen?
• Sollte HARTZ IV reformiert oder gar ganz abgeschafft werden?


Gemeinsam mit unserem Moderator Bruno Persichilli freuen wir uns auf Sie und eine spannende Gesprächsrunde.

Keine Anmeldung notwendig. Wenn Sie in die Verteilerliste aufgenommen werden möchten, schreiben Sie an Frau Avantaggiato unter mirella.avantaggiato@offenbach.de
In Kooperation mit AWO Kreisverband Offenbach a. M. - Stadt e. V.

Webinar: Kohleausstieg statt Klimakrise
(Do., 14.03.2019, vhs,209)
 

Ende 2015 hat sich in Paris die Weltgemeinschaft geeinigt, die globale Temperaturerhöhung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen. Dazu müssen alle Länder ambitionierte nationale Schritte unternehmen. Deutschland ist diesem Ziel bereits seit langer Zeit verpflichtet, die nationale Umsetzung muss dennoch deutlich ambitionierter verfolgt werden, um die Klimaziele zu erreichen. Wie ist die derzeitige Klimaentwicklung zu bewerten?
Welche Möglichkeiten stehen uns zur Auswahl? Welche Schritte sind zwingend notwendig?

Referenten:
• Michael Schäfer, Leitung des Fachbereichs Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland
• Dr. Klaus Grosfeld, Geschäftsführer des REKLIM – Helmholtz-Verbund regionale Klimaänderungen

Dieser Vortrag wird an der vhs Berlin-Neukölln gehalten und auf einer Online-Plattform live gestreamt. Sie können sich zu Hause oder in unserem Selbstlernzentrum in den virtuellen Kursraum einloggen. Durch einen Chat haben Sie die Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Um den Stream problemlos zu Hause übertragen zu können, müssen folgende technische Voraussetzungen gegeben sein: Internetzugang (schnelles WLAN mit ausreichend interner Bandbreite mit mind. 6000kBit/s), internetfähiger PC und Lautsprecher.
Sollten Sie keinen Internetzugang haben oder brauchen Sie technische Unterstützung, so können Sie den Vortrag live in unserem Selbstlernzentrum verfolgen, wo Sie technische Unterstützung von einem qualifizierten Lernberater erhalten. Falls Sie dazu Fragen haben, können Sie gerne die Lernberater unter Tel. 069 8065-3988 erreichen.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich, damit Sie den Zugang zu der Online-Plattform erhalten können.

Rom und der afrikanische Kontinent
(Do., 21.03.2019, vhs,414)
 

Obwohl der Afrikanische Kontinent heutzutage von fast jedem Punkt der Erde aus schnell zu erreichen ist, obwohl Tourismus, Medien und Forschung die Kenntnisse über Afrika in den letzten Jahren erheblich erweitert haben, bestehen nach wie vor Stereotype und Klischees über diesen Kontinent und die Menschen, die dort leben. Wie aber waren dann die Vorstellungen von Afrika, als es noch keine modernen Verkehrsmittel und Medien gab? Welche Kenntnisse besaßen die Europäer vor der Erforschung des Landesinneren zu Beginn des 19. Jahrhunderts? Es ist erstaunlich, wie bis in die Neuzeit hinein die geografischen und anthropologischen Vorstellungen von antiken Autoren beeinflußt waren. Bis in das 18. Jahrhundert hinein zitierten Berichte von Forschern und Gelehrten noch die römischen und griechischen Autoritäten der Antike. Wer waren diese Autoritäten? Und welche direkten Kenntnisse über Afrika hatten sie? Wie entstand im Laufe der Antike das Bild des dunklen Kontinents, das fast unverändert bis in die heutige Zeit bestehen blieb?
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Politischer Salon - in Kooperation mit AWO OF-Stadt
(Mo., 25.03.2019, Else-Hermann-Saal, Goerdelerstr. 1)
 

Der Politische Salon will ein Forum sein, auf dem sich alle treffen, die aktuelle politische Themen der Welt und der Kommunen kontrovers und in aller Ruhe und Beschaulichkeit - und auch generationsübergreifend - miteinander diskutieren wollen. Im Politischen Salon sollen die Leute einfach wieder miteinander reden, ganz locker, ohne die starren Regeln von akademischen Podiumsdiskussionen und Talkshows und ohne parteipolitische, religiöse und weltanschauliche Scheuklappen. Meinungen sollen ausgetauscht, Überzeugungen selbstkritisch überprüft werden. Die Moderation übernimmt Bruno Persichilli.

Gemeinsam mit unserem Moderator Bruno Persichilli freuen wir uns auf Sie und eine spannende Gesprächsrunde.

Keine Anmeldung notwendig. Wenn Sie in die Verteilerliste aufgenommen werden möchten, schreiben Sie an Frau Avantaggiato unter mirella.avantaggiato@offenbach.de
In Kooperation mit AWO Kreisverband Offenbach a. M. - Stadt e. V.
Plastikmüll bedroht die Umwelt, die Meere und nicht zuletzt uns Menschen. Etwa 70 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Doch heute schwimmen in jedem Quadratkilometer der Meere hunderttausende Teile Plastikmüll. Seevögel verenden qualvoll an Handyteilen in ihrem Magen, Schildkröten halten Plastiktüten für Quallen und Fische verwechseln winzige Plastikteilchen mit Plankton. Strände unbewohnter Inseln versinken geradezu im Müll. Und auch direkt vor unserer Haustür, beispielsweise in der Nordsee, sind Plastikabfälle eine allgegenwärtige Gefahr für Fische, Vögel und Meeressäuger. Nicht zuletzt können kleine Plastikpartikel, sogenanntes Mikroplastik und umweltschädliche Stoffe, die im Plastik enthalten sind oder daran angereichert werden, über die Fische auch in die menschliche Nahrungskette gelangen.
Doch wie kommt der ganze Müll ins Meer und welche Lösungen dagegen gibt es?

Referenten:
Der Biologe Dr. Bernhard Bauske betreut für den WWF Deutschland das Thema Plastikmüll in den Ozeanen
Prof. Christian Laforsch hält einen Lehrstuhl in Tierökologie an der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften der Universität Bayreuth.

Dieser Vortrag wird an der vhs Bayreuth gehalten und auf einer Online-Plattform live gestreamt. Sie können sich zu Hause oder in unserem Selbstlernzentrum in den virtuellen Kursraum einloggen. Durch einen Chat haben Sie die Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Um den Stream problemlos zu Hause übertragen zu können, müssen folgende technische Voraussetzungen gegeben sein: Internetzugang (schnelles WLAN mit ausreichend interner Bandbreite mit mind. 6000kBit/s), internetfähiger PC und Lautsprecher.
Sollten Sie keinen Internetzugang haben oder brauchen Sie technische Unterstützung, so können Sie den Vortrag live in unserem Selbstlernzentrum verfolgen, wo Sie technische Unterstützung von einem qualifizierten Lernberater erhalten. Falls Sie dazu Fragen haben, können Sie gerne die Lernberater unter Tel. 069 8065-3988 erreichen.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich, damit Sie den Zugang zu der Online-Plattform erhalten können.
Sie kennen die Situationen und haben es vielleicht auch schon selbst erlebt: Eine junge Frau wird an der Bushaltestelle angepöbelt. Oder: Sie kommen an einer Gruppe Jugendlicher vor einem Lokal vorbei, die Sie, Ihre Frau oder Ihren Mann provozieren. Sie wollen helfen, aber wie geht das, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen?
Dies ist der Ausgangspunkt für das Seminar 'Gewalt - Sehen - Helfen', eingebunden in die gleichnamige Kampagne der Stadt Offenbach. Das Ziel der Veranstaltung ist es zu zeigen und einzuüben, wie Gewaltsituationen vermieden oder entschärft werden können. Dazu sollten Sie kein ausgebildeter Einzelkämpfer sein. Im Gegenteil: Selbst Gewalt anzuwenden, muss unter allen Umständen vermieden werden. Dennoch gibt es die Möglichkeiten, selbstbewusst und bestimmt aufzutreten und damit sich selbst und das Opfer zu schützen.
In Simulationen wird im Kurs geübt, wie man sich in diesen kritischen Situationen angemessen verhält. Um Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten: Telefon 069 8065-3141 oder E-Mail vhs@offenbach.de
Informationen zur Kommunalen Prävention in Offenbach und zur Kampagne 'Gewalt-Sehen-Helfen' finden Sie auch im Internet unter www.offenbach.de/praevention/ .

Stadtführung - Offenbacher 'Stolpersteine'
(So., 14.04.2019, Treffpunkt: Stadthof, Eingang Rathaus Offenbach)
 

Mehr als 130 von den vielen tausend Stolpersteinen, die der Kölner Künstler Gunther Demnig zur Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors verlegt hat, liegen auch in Offenbach.
Die Mitveranstalterin, die Geschichtswerkstatt Offenbach - Initiatorin und Organisatorin der Stolpersteinsetzungen - möchte anhand einiger Steine die Idee der Stolpersteine erläutern und auch vom Schicksal bekannter und unbekannter Opfer der Barbarei berichten. Grenzen des Rundgangs sind die Ludwigstraße im Westen, die Bismarckstraße im Süden und im Osten die Mittelseestraße.
Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende für die Geschichtswerkstatt Offenbach wird gebeten.
Keine Anmeldung notwendig.

Tagesfahrt zum Europäischen Parlament in Straßburg
(Di., 16.04.2019, Abfahrt ca. 8:00 Uhr Stadthalle OF (Haltestellen auch im Kreis))
 

Eintägige Busfahrt mit Besuch des Europa-Parlaments in Straßburg mit Teilnahme an Parlamentssitzung (Besuchertribüne) und Gesprächen mit Abgeordneten.
Angemeldete Teilnehmer/-innen erhalten das verbindliche Programm über die EUROPA-UNION ca. 8 Tage vor dem Fahrttermin mit genauen Angaben zu Abfahrtort, Abfahrtzeit und Programmablauf zugesandt. Das Entgelt ist direkt bei der vhs Offenbach zu entrichten.
Rückfragen kurz vor der Fahrt bitte an Frau Christel Germer von der EUROPA-UNION (06074/26913 oder hcgermer@t-online.de).
Bei Anmeldung bitte Geburtsdatum und Personalausweisnummer angeben! Zum Fahrttermin die Ausweispapiere nicht vergessen!

Politischer Salon - in Kooperation mit AWO OF-Stadt
(Mo., 29.04.2019, Else-Hermann-Saal, Goerdelerstr. 1)
 

Der Politische Salon will ein Forum sein, auf dem sich alle treffen, die aktuelle politische Themen der Welt und der Kommunen kontrovers und in aller Ruhe und Beschaulichkeit - und auch generationsübergreifend - miteinander diskutieren wollen. Im Politischen Salon sollen die Leute einfach wieder miteinander reden, ganz locker, ohne die starren Regeln von akademischen Podiumsdiskussionen und Talkshows und ohne parteipolitische, religiöse und weltanschauliche Scheuklappen. Meinungen sollen ausgetauscht, Überzeugungen selbstkritisch überprüft werden. Die Moderation übernimmt Bruno Persichilli.

Gemeinsam mit unserem Moderator Bruno Persichilli freuen wir uns auf Sie und eine spannende Gesprächsrunde.

Keine Anmeldung notwendig. Wenn Sie in die Verteilerliste aufgenommen werden möchten, schreiben Sie an Frau Avantaggiato unter mirella.avantaggiato@offenbach.de
In Kooperation mit AWO Kreisverband Offenbach a. M. - Stadt e. V.

Älter, aktiver, ideenreicher!
(Do., 09.05.2019, vhs,411)
 

Das Älterwerden betrifft viele Lebensbereiche. Wie will man wohnen? Welche Möglichkeiten gibt es? Mit welchen Menschen möchte man näher beisammen sein?
Der demografische Wandel schreitet voran, Menschen, die heute „alt“ werden, bleiben länger aktiv und fit, und haben neue Ansprüche an ein Leben im Alter.
Der Vortrag, mit der Möglichkeit zur Reflexion und zum Erfahrungsaustausch mit anderen soll helfen, das Leben auch beim Älterwerden aktiv zu gestalten.
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Seite 1 von 2