Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Politik
Seite 1 von 3

Politischer Salon - in Kooperation mit AWO OF-Stadt
(Mo., 26.08.2019, 18.30 Uhr, Else-Hermann-Saal, Goerdelerstr. 1)
 



Wie geht es mit "Fridays for Future" weiter?

Lohnt sich der Einsatz? Wie reagiert die Politik? Beteiligen sich die Jugendorganisationen der Parteien?
Im März haben zum ersten Mal auch Offenbacher Schülerinnen für eine klimafreundliche Politik demonstriert. Laut Einschätzung der Polizei demonstrierten in Offenbach ungefähr 250 Schüler für das Klima.
Auf der Waldstraße und der Berliner Straße malten die jungen Demonstranten mit Kreide mehrere Symbole auf die Straße, darunter eine Weltkugel, das Peace Zeichen und das Logo der "Fridays for Future". Bevor es dann mit den Kundgebungen auf dem Rathausplatz losging, legten die Schülerinnen und Schüler zuvor eine Schweigeminute ein.
Werden die Offenbach Schülerinnen nach den Ferien eine weitere Teilnahme an "Fridays for Future" organisieren? Trotz der Forderung des Kultusministers, dass der Unterricht nicht versäumt werden darf. Tolerieren die Lehrerinnen das Engagement der Jugend für ihre Zukunft?

Zugesagt als Gäste zu diesem Zeitpunkt haben:
eine Vertreterin oder ein Vertreter der GEW
Julia Endres (ehem. stv. Stadtschulsprecherin)
Eric Pärisch FREIE WÄHLER
eine Vertreterin oder ein Vertreter der CDU.

Gemeinsam mit unserem Moderator Bruno Persichilli freuen wir uns auf Sie und eine spannende Gesprächsrunde.

Der Politische Salon will seit 2002 ein Forum sein, bei dem sich alle treffen, die aktuelle politische Themen der Welt und der Kommunen kontrovers und in aller Ruhe und Beschaulichkeit - und auch generationsübergreifend - miteinander diskutieren wollen. Im Politischen Salon sollen die Leute einfach wieder miteinander reden, ganz locker, ohne die starren Regeln von akademischen Podiumsdiskussionen und Talkshows und ohne parteipolitische, religiöse und weltanschauliche Scheuklappen. Meinungen sollen ausgetauscht, Überzeugungen selbstkritisch überprüft werden. Die Moderation übernimmt Bruno Persichilli.




Keine Anmeldung notwendig. Wenn Sie in die Verteilerliste aufgenommen werden möchten, schreiben Sie an Frau Avantaggiato unter mirella.avantaggiato@offenbach.de
In Kooperation mit AWO Kreisverband Offenbach a. M. - Stadt e. V.

Masaniello und die Revolution in Neapel 1647 - 1648
(Di., 10.09.2019, 19.00 Uhr, vhs,414)
 

Im Laufe seiner Geschichte erlebte Europa viele Aufstände und Revolutionen.
Auch wenn jedes dieser Ereignisse für sich stand, verbindet die Geschichtsschreibung mit jedem einzelnen doch die gleiche Fragestellung: Wie entsteht ein Aufstand? Wie wird den Mächtigen im Laufe dieser gewalttätigen Ereignisse ihre Legitimation entzogen? Worin besteht der Unterschied zwischen Aufstand, Spaltung und Revolution?

Anhand eines besonderen Ereignisses gegen Ende des 30jährigen Krieges (1618 – 1648) versucht dieser Vortrag, diese Fragen zu beantworten.

Es handelt sich um den Volksaufstand in Neapel gegen die spanische Herrschaft im Jahr 1647. Er ist ein Beispiel dafür, wie sich aus einem Aufstand eine Revolution entwickelt. Im Mittelpunkt dieses Ereignisses steht ein Mann von niederer Herkunft, ein Fischverkäufer, bekannt unter dem Namen Masaniello. Innerhalb weniger Tage kam er an die Macht und wurde zum Anführer der Revolution in Neapel.
Wie konnte das gelingen? Und was war das Geheimnis von Masaniello?

Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Übergabe und Vorstellung des Kunstobjekts "Where are you from?
(Fr., 13.09.2019, 17.00 Uhr, vhs,Foyer - E West)
 

Die Arbeit "Where are you from?" entstand im Jahr 2004 anlässlich des Jubiläums: Offenbach - 50 Jahre Großstadt.
In Offenbach leben Menschen aus mehr als 150 Nationen und prägen das Leben in dieser Stadt. Das brachte die Offenbacher Künstlerin Agnes Stockmann auf die Idee, diesen unterschiedlichen Kulturen einen ornamentalen Ausdruck zu verleihen. Als sich ihr Projekt herumsprach, wurden ihr viele ornamentale Stoffe gebracht und dazu häufig Geschichten erzählt. So wurde daraus über die Zeit eine echte, im Beuys´schen Sinne, "soziale Plastik".
Das Gesamtkunstwerk besteht aus 100 mit ganz verschiedenen Ornamenten bezogenen "Kissen" und hat eine Größe von 3,60 x0,90 cm.

Es wird nun von der Künstlerin Agnes Stockmann der Volkshochschule Offenbach anlässlich deren 100-jährigen Jubiläums als Dauerleihgabe übergeben. In der Volkshochschule findet es seinen Platz im Foyer des Bereichs Deutsch als Fremdsprache, wo sich regelmäßig Menschen aus einer großen Zahl an Ländern dieser Welt aufhalten.
Die Künstlerin wird den hochinteressanten Entstehungsprozess erläutern und mit vhs-Leiterin Dr. Gabriele Botte und den Anwesenden ins Gespräch kommen über das Werk, seine Anmutung und Ausstrahlung.

Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung unter der Telefonnummer 069 8065-31 56 oder per E-Mail an karin.luedtke@offenbach.de.

... und alle haben was mitgebracht. Stadtspaziergang
(So., 15.09.2019, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Martin-Luther-Park (Waldstraße))
 

Stadtspaziergang durch 450 Jahre Migrationsgeschichte in Offenbach
Ohne Zuwanderung wäre Offenbach nie eine Großstadt geworden. Und ohne deren kulturelle und kulinarische Mitbringsel erst recht nicht. Einigen der Einwanderergruppen wollen wir uns bei diesem Spaziergang nähern. Ein kleiner Imbiss mit Blick auf Istanbul ist dabei vorgesehen.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach.
Die Teilnahme ist kostenlos. Keine Anmeldung notwendig.

Die Macht der Gefühle. Deutschland 19/19 - Ein Austausch
(Fr., 20.09.2019, 18.45 Uhr, vhs,131)
 

Lange Nacht der Volkshochschule - Wir laden Sie ein zu einer inspirierenden Nacht in allen Räumen der vhs.

An diesem abend haben die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit, sich über die Ausstellung auszutauschen, die Rolle der Gefühle im eigenen Leben und in der Gesellschaft zu reflektieren, um zu erfahren, wie diese die Entscheidungen im aktuellen politischen und sozialen Bereich beeinflussen.

Unsere Politik wird, so scheint es, zunehmend von Gefühlen bestimmt. Wir leben in Zeiten der Daueraufgeregtheit. Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Radikale aller Couleur finden mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen immer mehr Zuspruch. Hier setzt die Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 19" an, indem sie einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre wirft. Die gemeinsam von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegebene Schau wurde von den Historikerinnen Ute und Bettina Frevert erarbeitet. Sie nimmt heutige Erscheinungsformen von 20 Emotionen zum Ausgangspunkt, um Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten zu verdeutlichen, die die vergangenen 100 Jahre prägten und deren Intensität heute Politik und Gesellschaft herausfordert.
Die Ausstellung, die deutschlandweit an mehr als 2000 Orten gezeigt wird, setzt die Forderung nach einem Gegenwartsbezug historisch-politischer Bildungsarbeit konsequent um. Prägnante Texte, 140 historische Fotos und Faksimiles sowie multimediale Begleitangebote regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen.
Schirmherr der Ausstellung ist Bundesaußenminister Heiko Maas.
Die Ausstellung kann täglich von 08:00 bis 21:30 Uhr besucht werden.
Weitere Infos unter: https://machtdergefuehle.de/

Tagesfahrt nach Luxemburg
(Di., 24.09.2019, 7.30 Uhr, Abfahrt ca. 7.30 Stadthalle OF (Haltestellen auch im Kreis))
 

Eintägige Busfahrt direkt in die Innenstadt, dort ca. 2 Stunden Freizeit zum individuellen Mittagessen. Anschließend gegen 14 Uhr bis 16 Uhr Empfang beim Europäischen Gerichtshof. Danach Stadtführung mit Rundgang durch die Altstadt. Rückfahrt gegen 18 Uhr oder nach Absprache.
Reisebegleitung für die gesamte Fahrt durch die EUROPA-UNION Stadt u. Kreis Offenbach e.V.
Einstiegsstellen an mehreren Plätzen, Beginn Stadthalle Offenbach und nach Bedarf im Kreisgebiet Offenbach.
Angemeldete Teilnehmer/-innen erhalten das verbindliche Programm über die EUROPA-UNION ca. 8 Tage vor dem Fahrttermin mit genauen Angaben zu Abfahrtort, Abfahrtzeit und Programmablauf zugesandt. Das Entgelt ist direkt bei der vhs Offenbach zu entrichten.
Rückfragen kurz vor der Fahrt bitte an Frau Christel Germer von der EUROPA-UNION (06074/26913 oder hcgermer@t-online.de).
Bei Anmeldung bitte Geburtsdatum angeben! Zum Fahrttermin Ausweispapiere nicht vergessen!

Die Macht der Gefühle. Deutschland 19/19 - Vortrag
(Di., 24.09.2019, 18.30 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Gefühle sind ein wichtiger Bestandteil der Menschheit, der Kultur und Gesellschaft.
Die Ausstellung macht die Kontinuitätslinien und Umbrüche in der deutschen Geschichte und den Einfluss von Gefühlen auf Politik und Gesellschaft sichtbar. Der Vortrag analysiert die zwanzig dargestellten Emotionen der "Macht der Gefühle" und geht näher auf die Begriffe Heimat, Extremismus und Demokratisierung ein.
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Unsere Politik wird, so scheint es, zunehmend von Gefühlen bestimmt. Wir leben in Zeiten der Daueraufgeregtheit. Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Radikale aller Couleur finden mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen immer mehr Zuspruch. Hier setzt die Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 19" an, indem sie einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre wirft. Die gemeinsam von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegebene Schau wurde von den Historikerinnen Ute und Bettina Frevert erarbeitet. Sie nimmt heutige Erscheinungsformen von 20 Emotionen zum Ausgangspunkt, um Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten zu verdeutlichen, die die vergangenen 100 Jahre prägten und deren Intensität heute Politik und Gesellschaft herausfordert.
Die Ausstellung, die deutschlandweit an mehr als 2000 Orten gezeigt wird, setzt die Forderung nach einem Gegenwartsbezug historisch-politischer Bildungsarbeit konsequent um. Prägnante Texte, 140 historische Fotos und Faksimiles sowie multimediale Begleitangebote regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen.
Schirmherr der Ausstellung ist Bundesaußenminister Heiko Maas.
Die Ausstellung kann täglich von 08:00 bis 21:30 Uhr besucht werden.
Weitere Infos unter: https://machtdergefuehle.de/
Workshop auf Italienisch
L’odio, l’amore, la gioia, l’entusiasmo, la rabbia: tante emozioni accompagnano la vita quotidiana e influiscono sulle nostre azioni. Le emozioni sono parte integrante della nostra societá, della nostra storia. Esse sono rappresentate in numerose foto in questa mostra. Discuteremo insieme come le emozioni sono rappresentate nella mostra, ció che suscitano in noi, e la loro influenza sulla societá attuale. Discussione in italiano.
Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN.
Keine Anmeldung notwendig.

Unsere Politik wird, so scheint es, zunehmend von Gefühlen bestimmt. Wir leben in Zeiten der Daueraufgeregtheit. Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Radikale aller Couleur finden mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen immer mehr Zuspruch. Hier setzt die Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 19" an, indem sie einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre wirft. Die gemeinsam von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegebene Schau wurde von den Historikerinnen Ute und Bettina Frevert erarbeitet. Sie nimmt heutige Erscheinungsformen von 20 Emotionen zum Ausgangspunkt, um Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten zu verdeutlichen, die die vergangenen 100 Jahre prägten und deren Intensität heute Politik und Gesellschaft herausfordert.
Die Ausstellung, die deutschlandweit an mehr als 2000 Orten gezeigt wird, setzt die Forderung nach einem Gegenwartsbezug historisch-politischer Bildungsarbeit konsequent um. Prägnante Texte, 140 historische Fotos und Faksimiles sowie multimediale Begleitangebote regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen.
Schirmherr der Ausstellung ist Bundesaußenminister Heiko Maas.
Die Ausstellung kann täglich von 08:00 bis 21:30 Uhr besucht werden.
Weitere Infos unter: https://machtdergefuehle.de/
So sehr auch die Rede von einer immer egozentrischeren Gesellschaft ist - Menschen zu helfen, die sich in einer Krise befinden, ist weit verbreitet. Doch kann das Helfen ganz unterschiedliche Formen haben: Es kann innerhalb einer abgrenzten Gemeinschaft auf Gegenseitigkeit basieren und es kann einseitig erbracht werden. Helfen kann durch Mitleid motiviert werden, durch Wut, ebenso wie durch Gefühle der Schuld. Helfen kann eine Form der Anerkennung sein, aber auch eine paternalistische Geste. In den letzten Jahren haben Millionen Menschen sich engagiert, um jenen zu helfen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind und sie haben dies auf unterschiedliche Weise getan. Im Vortrag werden nicht nur Theorien des Helfens vorgestellt, sondern auch eine Fallstudie von Helferinnen und Helfern in rheinhessischen Dörfern präsentiert.
Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Partnerschaft für Demokratie der Stadt Offenbach und der AWO Kreisverband Offenbach Land e.V. durchgeführt und im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Politischer Salon - in Kooperation mit AWO OF-Stadt
(Mo., 30.09.2019, 18.30 Uhr, Else-Hermann-Saal, Goerdelerstr. 1)
 

Der Politische Salon will seit 2002 ein Forum sein, bei dem sich alle treffen, die aktuelle politische Themen der Welt und der Kommunen kontrovers und in aller Ruhe und Beschaulichkeit - und auch generationsübergreifend - miteinander diskutieren wollen. Im Politischen Salon sollen die Leute einfach wieder miteinander reden, ganz locker, ohne die starren Regeln von akademischen Podiumsdiskussionen und Talkshows und ohne parteipolitische, religiöse und weltanschauliche Scheuklappen. Meinungen sollen ausgetauscht, Überzeugungen selbstkritisch überprüft werden. Die Moderation übernimmt Bruno Persichilli.

Das Thema des Politischen Salons ist:
Digitalisierung und die Zukunft des Arbeitsmarktes

Folgende Fragen stehen zur Diskussion:
Wie wird die Digitalisierung unser Leben verändern?
Wie wird sich die Digitalisierung auf die Arbeitswelt auswirken?
Welche Arbeitsplätze werden verschwinden, welche neu hinzukommen?
Wird unsere jetzige Generation von Schülerinnen und Schülern auf die sich verändernde Arbeitswelt vorbereitet sein?
Wie werden sich künstliche Intelligenz und Automatisierung auf die Lohnentwicklung auswirken?
Geht die Einkommensschere noch weiter auseinander? Findet die Digitalisierung auf dem Rücken der ökonomisch Schwachen statt?
Welche gesellschaftlichen und politischen Probleme kommen mit der Digitalisierung auf uns zu?

Zugesagt als Gäste zu diesem Zeitpunkt haben:
MdB Wolfgang Strengmann-Kuhn, Bündnis 90/Die Grünen
MdL Nadine Gersberg, SPD
Marita Weber, IG Metall

Keine Anmeldung notwendig. Wenn Sie in die Verteilerliste aufgenommen werden möchten, schreiben Sie an Frau Avantaggiato unter mirella.avantaggiato@offenbach.de
In Kooperation mit AWO Kreisverband Offenbach a. M. - Stadt e. V.

Seite 1 von 3