Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Arbeit und Leben Stadt Offenbach a. M.
Seite 1 von 1

Die Rumpenheimer Fürstentage und ihre dynastischen Verbindungen
(Di., 08.06.2021, 19.00 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Vortrag der Volkshochschule in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN
Diese im 19. Jhd. stattgefundenen Familientage bildeten ein Drehkreuz des monarchistischen Europa und ein Heiratsmarkt für die Dynastien in Nord- und Südeuropa. Zwar hatte das Haus Hessen-Kassel sein Kurfürstentum 1966 an Preußen verloren, genoss aber unter dem Dach des Großherzogtums Hessen-Darmstadt ein autonomes Dasein in Rumpenheim. Es wurde zu einem Zentrum antipreußischer Politik bzw. zum dynastischen Symbol für Fürsten, die im Exil lebten. Eine besondere Beziehung bestand zu Finnland und Italien. So wurde Prinz Friedrich Karl am 09.10.1918 vom finnischen Reichstag zum König von Finnland gewählt, der jedoch - auf Wunsch der deutschen Reichsregierung - absagte. Der letzte 1896 in Rumpenheim geborene Philipp von Hessen war mit Mafalda, Tochter des Königs von Italien, verheiratet. Beide hatten ein tragisches Schicksal in den Kriegsjahren 1943-1944.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die große Verschwörung: Botschaften von der Rückseite der Moderne
(Do., 01.07.2021, 18.30 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Vortrag der Volkshochschule in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN
Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Angesichts der Corona-Pandemie ist das nur besonders augenfällig geworden. Fast jeder kennt Fälle von Menschen aus dem weiteren oder engeren Umfeld, die behaupten, eine ganz eigene Wahrheit hinter der Realität zu kennen. Das kann schnell beängstigend werden. So fremd und neu ist das Phänomen jedoch nicht, Verschwörungstheorien sind ein beliebtes Thema unserer Populärkultur und sie haben in der politischen Geschichte der letzten 200 Jahre immer wieder eine wichtige Rolle gespielt. Wie oft hilft ein Blick auf historische Zusammenhänge weiter: Verschwörungstheorien stehen bereits am Anfang der Moderne und Aufklärung - sie sind ein Teil von ihr. Andererseits scheint das Phänomen im Zeichen des Medienwandels immer weiter um sich zu greifen: Aber ist es dank Internet im "postfaktischen" Zeitalter nur sichtbarer geworden, oder hat sich qualitativ etwas verändert? Der Vortrag klärt ein paar grundsätzliche Kategorien in Sachen "Verschwörung", stellt Theorien vor und ordnet das Phänomen historisch ein. Geheimwissen hat der Referent nicht zu bieten - Beispiele etwa aus dem Zusammenhang mit "Covid-19" machen aber deutlich, wie Verschwörungstheorien funktionieren - und was das eigentlich Bedrohliche an Ihnen ist. Es geht um den Kern des Phänomens: Die Zukunft der Demokratie, den Zusammenhalt der Gesellschaft und um Angst.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Seite 1 von 1