Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Mütter, Väter, Kinder
Seite 1 von 1

Was brauchen Kinder und Jugendliche?
(Do., 14.02.2019, vhs,110 Saal)
 

"Hilf mir, es selbst zu tun" - einige haben den Grundsatz in der Erziehung nach Maria Montessori vielleicht schon gehört oder gelesen. Aber was genau bedeutet er? Wie sollte er umgesetzt werden? Was braucht (m)ein Kind in den verschiedenen Altersstufen um ein selbstständiger, verantwortungsbewusster und damit auch zufriedener Mensch zu werden? Diese und weitere Fragen zur Erziehung nach der Pädagogik von Maria Montessori sollen durch diesen Vortrag beantwortet werden.

Brigitte Johannsen ist ausgebildete Gymnasiallehrerin und Montessori-Pädagogin. Sie ist Mitbegründerin der Montessori-Schule Mühlheim und leitet diese seit 2011.

Medien und Kinder
(Do., 07.03.2019, vhs,414)
 

Diese Veranstaltung richtet sich an Mütter und Väter mit und ohne Migrationshintergrund, die sich mehr Sicherheit bei der Medienerziehung ihrer Kinder wünschen. Sie beantwortet folgende Fragen: Welche Medien sind für welche Altersstufe geeignet? Wie sieht der sinnvolle und bewusste Umgang mit Medien im Alltag aus? Welche Regeln gilt es, im Kinderzimmer zu beachten?
Eltern erhalten Tipps zum Umgang mit Fernsehen, Computer, Internet und Co. in der Familie. Darüber
hinaus sollen Eltern miteinander ins Gespräch kommen und über den Medienalltag in der Familie sprechen.

Unsere Sprache als Werkzeug zur Gehirngestaltung
(Mo., 25.03.2019, vhs,110 Saal)
 

Wir reden, wie uns der Schnabel gewachsen ist - das ist ein beliebtes deutsches Sprichwort. Aber nicht jedes Sprichwort stimmt mit den heutigen Erkenntnissen der Naturwissenschaften überein.
Insbesondere die Hirnforschung ist zu dem Ergebnis gekommen, wie bedeutsam die Sprache und unser Sprechen für unsere Gehirnstruktur ist. Sie sagt sogar, dass das Erlernen einer Sprache und damit auch das Sprechen die größte Hirnleistung überhaupt darstellt und diese Leistung nahezu ein Wunder ist.

Wie mühsam dieser Lernprozess ist, daran erinnert sich keiner. Wir können aber bei Kleinkindern beobachten, dass dieser über viele, viele Jahre geht. Vom ersten Lallen bis zum korrekten Aussprechen einzelner Wörter. Haben wir lange genug geübt, Worte mit unseren Sprechwerkzeugen zu formen und dabei auch ihren Sinn zu verstehen, wird das Sprechen für uns zur Selbstverständlichkeit.

Diplom-Psychologin Gabriele Seynsche erklärt in diesem Vortrag, wie wir mit einer bewussten Sprache bis ins hohe Alter direkten Einfluss auf unsere Gehirngestaltung nehmen können. Und sie gibt uns zahlreiche Übungsvorschläge. Es wird im wahrsten Sinn ein "unterhaltsamer" Abend werden.



Es wird um Anmeldung gebeten unter 069 8065-3141 oder -3822. Bezahlung bei Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse.
Die Beziehung zwischen Geschwistern ist die längste Beziehung im Leben. Schon früh entwickeln Geschwister besonders intensive Bindungen und ambivalente Gefühle füreinander. Einerseits können sie nicht ohne einander, andererseits empfinden sie Eifersucht und brauchen Autonomie. Nähe- und Distanzbedürfnisse werden im Kita- und Familienalltag liebevoll, aber auch körperlich deutlich gezeigt. Was Eltern über Geschwisterbeziehungen wissen sollten und wie ihr Verhalten diese entscheidend beeinflussen, zeigt dieser Vortrag:

Inhalte:

- Geschwisterbeziehung aus entwicklungspsychologischer Sicht
- Positive Effekte durch Geschwisterbeziehungen
- Problematische Geschwisterverhältnisse
- Zwillinge und Drillinge - Besondere Geschwisterverhältnisse

Der Referent ist Personzentrierter Berater, Sozialfachwirt, Erzieher.

Um Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten. Bezahlung an der Abendkasse.

Lernen mit Köpfchen - Lerntipps für Kinder
(ab Fr., 26.4., 9.00 Uhr, vhs,217)
 

Wir beschäftigen uns anhand vieler praktischer Übungen mit folgenden Themen:
1. Welche Lernumgebung ist nötig, damit ich gut lernen kann?
2. Wie und wo erhalte ich relevante Informationen? Wie kann ich sinnvoll recherchieren?
3. Welche Lesetechnik erleichtert es mir, nachhaltig einen Text zu verstehen? (6-Schritt-Methode)
4. Wie kann ich Vokabeln schnell und nachhaltig lernen? (Karteikarten, Schlüsselwortmethode)
5. Wie kann ich ein Thema strukturieren? (Mindmapping)
6. Wie kann ich mir Zahlen, Fakten und Argumentationsketten besser merken? (Locitechnik, Geschichtentechnik)
7. Wie bereite ich mich sinnvoll auf eine Klassenarbeit vor? Wie teile ich mir die Lernzeit zweckmäßig ein, welche Entspannungsmethoden könnte ich anwenden?
8. Wie kann ich vor einer Klassenarbeit/Referat mit meiner Nervosität umgehen? (Traumreise, PMR)
In diesem Kurs geht es nicht um "trockenes Lernen", die verschiedenen Methoden werden anhand praktischer Übungen erprobt, wobei Fantasie, Kreativität und alle Sinne gefragt sind.

Etwas mehr Hirn bitte!
(Mo., 29.04.2019, vhs,216)
 

In diesem Workshop erwartet Sie ein bunter Mix an Wissen über das Wunder Gehirn. Ein Wunder, das wir alle in uns tragen und dabei wie selbstverständlich davon ausgehen, dass es stets nach unseren Wünschen funktioniert. Es ist nicht nur ein Hochleistungsspeicher für alles Erlernte und Erlebte, sondern auch ein Organ, das wir nach unseren eigenen Wünschen und Zielen beeinflussen können. Gewusst wie!

Das Gehirn ist während des gesamten Lebens intrinsisch und plastisch. D.h. es verändert sich durch das, was wir tun, denken, fühlen, sprechen und erleben sozusagen sekündlich. Es ist vergleichbar mit einer Festplatte, auf die unentwegt neue Informationen geladen werden. Viele dieser Informationen werden im Laufe der Zeit zu Programmen, die oft völlig unbewusst aktiv werden. Viele davon machen uns das Leben leichter, andere nicht - können sogar schädlich sein.

Neben der Wissensvermittlung wird Diplom-Psychologin Gabriele Seynsche mit Ihnen in vielen praktischen und unterhaltsamen Übungen ein kleines Feuerwerk in Ihren Gehirnen entfachen. Und Sie werden den Workshop anders verlassen als Sie ihn betreten haben. Soviel ist sicher.

Eltern-Kind-Gruppe - Spielend Sprechen lernen
(ab Sa., 4.5., 9.00 Uhr, vhs,037 Kinderbetreuung)
 

Wie kann die Sprachentwicklung von Kleinkindern wirksam gefördert werden? Was können Sie als Bezugsperson des Kindes tun, um Ihr Kind sprachlich zu unterstützen?

Dieser Kurs ist etwas Besonderes: Sie besuchen ihn mit Ihrem Kind. In 4 Gruppenterminen lernen Sie andere Eltern und Kinder kennen und erhalten viele praktische Ideen für Sprachspiele und kleine Übungen zu Hause. So hat ihr Kind die Gelegenheit, andere Kinder und viele neue Spielsituationen kennen zu lernen und spielend dabei seine sprachlichen Fähigkeiten zu erweitern. Zudem haben Sie in den Sprachförderstunden die Zeit, sich ganz ihrem Kind zu widmen und Ideen für den Alltag in geschütztem Rahmen auszuprobieren.
In einem Elternabend (02.02. von 15:00 bis 18:30 Uhr) erhalten Sie viele weitere Informationen zur Sprachförderung und haben die Gelegenheit, gezielt Fragen zu stellen.

Bringen Sie in den Kurs ein Lieblingsspielzeug Ihres Kindes mit, um Ihrem Kind den Übergang in die Gruppe und in die neue Spielsituation im Raum zu erleichtern. Bitte denken Sie daran, etwas zum Trinken für sich und ihr Kind mitzubringen.

Die Dozentin arbeitet als Sprachtherapeutin in einer Frühfördereinrichtung für Kleinkinder im Alter von 0-6 Jahren.
Warum tanzt der MP3-Player in Deinen Haaren und weshalb reitet ein Pony mit wehender Mähne über Deine Stirn? Fantasie und Kreativität sind die Grundlagen der Gedächtnisprofis. In diesem Kurs lernt Ihr verschiedene Techniken kennen, mit deren Hilfe Ihr Euch z.B.
- Vokabeln und Fremdworte,
- Zahlen und Namen,
- Schlüsselworte für Referate und Präsentationen
schnell und mühelos merken könnt. Ihr müsst nur bereit sein, all Eure Sinne und Eure Fantasie einzubringen.

Traumhafte seelische Entwicklung
(Sa., 25.05.2019, vhs,414)
 

Träume mit ihrer oft überraschenden Symbolik sind eine ganz besonders reiche Quelle von Selbsterkenntnis und Inspiration. In ihnen findet die Kommunikation zwischen Unterbewusstsein und Bewusstsein statt: Der Traum fordert das handelnde Ich auf, sich um ganz bestimmte innere Kräfte intensiver zu kümmern.
In dem Seminar geht es darum, die Sprache des Unterbewusstseins verstehen zu lernen, um die Träume als klare Wegweiser hin zu mehr Selbstentfaltung nutzen zu können.

Bitte mitbringen: Ihre Notizen, falls Sie über niedergeschriebene Trauminhalte verfügen. Für die angebotene Trance alles, was Sie für eine Wohlfühlhaltung brauchen also Matte, Decke, Kisschen, Socken usw. sowie Verpflegung für den Tag.

Seite 1 von 1