Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Länder- und Heimatkunde, Stadtkultur
Seite 1 von 1

Zum "Kellerlabyrinth" von Oppenheim
(So., 02.05.2021, 8.40 Uhr, Treffpunkt: S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei (Bahnsteig am F)
 

Die Wanderung startet in Guntersblum, einem Weinort in Rheinhessen mit historischen Weinkelterhäusern. Nach einem Anstieg wandern wir auf dem Rheinhöhenweg durch die Weinberge, immer mit wunderbarer Aussicht auf die Rheinebene und den Odenwald, nach Oppenheim. Nach einer Mittagseinkehr in dieser bekannten Weinstadt, deren Altstadt mit unterirdischen Kellergewölben und Gängen durchzogen ist, lernen wir auf einer Führung die wechselvolle Geschichte dieses "Kellerlabyrinths", seine Entstehung und Nutzung kennen. Anschließend besichtigen wir die imposante Katharinenkirche, eine der schönsten gotischen Kirchen Deutschlands. Bevor wir in der "Weinmetropole" Nierstein am Rhein wieder in den Zug steigen, haben wir evtl. zum Abschluss noch Zeit für ein Gläschen Rheinhessen-Wein.
Wanderstrecke: ca. 17 km mit einigen Steigungen
Zusatzkosten: Führung ca. 9 - 12 € + Bahngruppenticket

Treffpunkt: 9.05 Uhr, Hauptbahnhof Frankfurt / DB-Infostand oder
Treffpunkt: 8.40 Uhr, S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei - Bahnsteig am Fahrkartenautomat Offenbacher Seite
Mittagseinkehr, Rückkehr gegen 19.45 Uhr. Änderungen bleiben vorbehalten.

Eine vorherige verbindliche Anmeldung mit Treffpunktangabe ist notwendig.
Falls ausgebucht, wird bei großem Interesse nach Möglichkeit ein Zusatztermin angeboten, bitte lassen Sie sich auf die Warteliste eintragen, damit wir Sie informieren können.

Steinheim - ein wohl erhaltenes Ensemble aus dem Mittelalter
(Fr., 07.05.2021, 15.00 Uhr, Treffpunkt: Vor der S-Bahnstation Steinheim (Main))
 

Der Hanauer Stadtteil Steinheim, genauer gesagt Groß- oder Obersteinheim, weist eines der unverdorbensten historischen Stadtbilder des Rhein-Main-Gebiets auf. Dank bürgerlichen Engagements und gezielter städtischer Denkmalpflege konnte der Mikrokosmos einer kleinen Amtsstadt hinter hohen Wehrmauern samt Schloss und Stadtkirche bis heute bewahrt werden. Die Steinheimer sind stolz auf zahlreiche Fachwerkhäuser, die zum Teil schon aus dem 15. Jahrhundert stammen, auf den eigenwilligen Bergfried der einstigen Burg und auf die schöne Lage auf einem Basaltrücken an der Biegung des Mains.
Bei einem ausgedehnten Rundgang durch Klein- und Großsteinheim werden wir dieses Kleinod am Main kennenlernen. Vom Steinheimer Bahnhof aus besuchen wir zunächst die katholische Nikolauskirche in Klein-Steinheim, die in unmittelbarer Nachbarschaft mit der Heiligkreuzkapelle den Wallfahrern zu einem Splitter des Kreuzes Christi ein bis heute vielbesuchtes Heiligtum bietet. Auf dem Leinpfad spazieren wir dann entlang des Mains nach Groß-Steinheim. Dort sehen wir uns in der malerischen ehemaligen Judengasse um, besuchen die spätgotische Stadtkirche mit ihrem eindrucksvollen Wehrturm und werden uns der Geschichte des Schlosses mit dem Bergfried widmen.
Als Zugabe schauen wir noch in die unweit der Altstadt gelegene Filialkirche Sankt Marien. Sie ist in zweierlei Hinsicht ein ungewöhnlicher Bau, handelt es sich doch um die wohl größte Gemeindekirche, die während der Zeit des Nationalsozialismus errichtet worden ist, und der malerische Schmuck des Inneren ist das größte Fresko des 21. Jahrhunderts im Rhein-Main-Gebiet.
Gehstrecke ca. 4 km.

Impressionen aus Rumänien - Montagsclub
(Mo., 17.05.2021, 14.30 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Vortrag von Hildegard Scheid M.A. im vhs-Montagsclub, Vorträge am Nachmittag
Es gibt viel zu entdecken in diesem Land im Südosten Europas, Mitglied der EU seit 2007. Ungarn, Habsburger und Russen haben ihre Spuren hinterlassen. Die Karpaten, das größte geschlossene Waldgebiet Europas mit Bergen bis über 2500 m, ziehen sich in einem großen Bogen durch das Land. Die Donau verzweigt sich in vielen Armen zu einem riesigen Delta - es ist der größte Rastplatz für Zugvögel. Siebenbürgen präsentiert sich mit wundervoll restaurierten Altstädten und trutzigen Kirchenburgen. Die UNESCO hat nicht nur viele ins Weltkulturerbe erhoben, sondern natürlich auch die über und über mit Fresken bemalten Moldau-Klöster. Graf Dracula soll tatsächlich in Rumänien gelebt haben, Schloss Bran hat sich zu einem "rumänischen Neu-Schwanstein" entwickelt. Schließlich befindet sich in der Hauptstadt Bukarest das zweitgrößte Gebäude der Welt, Ceausescus "Haus des Volkes".
Anmeldung erforderlich, begrenzte Platzzahl. 6,00 EUR (keine weitere Ermäßigung).
Volkshochschule Offenbach, Tel. 069 / 8065-3141, vhs@offenbach.de, www.offenbach.de

Stadtführung - Offenbacher 'Stolpersteine'
(So., 30.05.2021, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Stadthof, Eingang Rathaus Offenbach)
 

Führung
Eine Veranstaltung der Volkshochschule in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach
Mehr als 130 von den vielen tausend Stolpersteinen, die der Kölner Künstler Gunther Demnig zur Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors verlegt hat, liegen auch in Offenbach.
Die Mitveranstalterin, die Geschichtswerkstatt Offenbach - Initiatorin und Organisatorin der Stolpersteinsetzungen - möchte anhand einiger Steine die Idee der Stolpersteine erläutern und auch vom Schicksal bekannter und unbekannter Opfer der Barbarei berichten. Grenzen des Rundgangs sind die Ludwigstraße im Westen, die Bismarckstraße im Süden und im Osten die Mittelseestraße.
Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende für die Geschichtswerkstatt Offenbach wird gebeten.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Bergmähwiesenpfad und Vulkanring Vogelsberg
(Do., 03.06.2021, 8.40 Uhr, Treffpunkt: S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei (Bahnsteig am F)
 

Der Bergmähwiesenpfad bei Hartmannshain im Vogelsberg führt als Panorama-Rundweg durch die einzigartige Natur der Bergmähwiesen mit Hecken, Feldgehölzen und kurzen Waldpassagen. Darin verborgen finden sich kleine Felsformationen, naturnahe Bäche und Quellbereiche. Unterwegs bieten sich immer wieder imposante Fernsichten in unterschiedliche Richtungen. Auf einem Teilstück des Vulkanrings Vogelsberg führt der Weg weiter in den Wald und verläuft auf einem Höhenrücken oberhalb von Bermuthshain zur ehemaligen Skisprungschanze. Dort hat man eine herrliche Weitsicht über den Vogelsberg bis hin zur Rhön. Ein weiterer Höhepunkt mit toller Aussicht ist die grasbewachsene Basaltkuppe Völzberger Köpfchen. Bitte Verpflegung für unterwegs mitnehmen.
Wanderstrecke: ca. 17 km mit einigen Steigungen
Zusatzkosten: Bahngruppenticket

Treffpunkt: 9.10 Uhr, Hauptbahnhof Frankfurt / DB-Infostand oder
Treffpunkt: 8.40 Uhr, S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei - Bahnsteig am Fahrkartenautomat Offenbacher Seite
Abschlusseinkehr, Rückkehr gegen 20.45 Uhr. Änderungen bleiben vorbehalten.

Eine vorherige verbindliche Anmeldung mit Treffpunktangabe ist notwendig.
Falls ausgebucht, wird bei großem Interesse nach Möglichkeit ein Zusatztermin angeboten, bitte lassen Sie sich auf die Warteliste eintragen, damit wir Sie informieren können.

Die Bergmannsroute bei Wetzlar, einschließlich Besichtigung der Grube Fortuna
(So., 18.07.2021, 7.55 Uhr, Treffpunkt: S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei (Bahnsteig am F)
 

Die Bergmannsroute bei Wetzlar, einschließlich Besichtigung der Grube Fortuna
Das Lahn-Dill-Gebiet war lange Zeit durch Bergbau geprägt. Mit Schließung der Grube Fortuna 1983 endete die mehr als 2.000-jährige Geschichte des Eisenerzbergbaus in Hessen. Vom Bhf. Ehringshausen wandern wir durch Wald und über die Anhöhe mit weitem Blick ins Dilltal zur Bergmannsroute und erreichen über einen schönen Pfad das Besucherbergwerk "Grube Fortuna". Die knapp einstündige Führung mit einem sachkundigen Bergwerksführer zeigt die Technik und die Arbeitsabläufe im ehemaligen Eisenerzbergwerk. Wärmende Kleidung für 13 °C und festes Schuhwerk werden empfohlen. Nach einem Imbiss in der dortigen Gaststätte folgen wir der Bergmannsroute Richtung Wetzlar. Vorbei am ehemaligen Kloster Altenberg erreichen wir schließlich die Lahn und die reizvolle Altstadt. Rückfahrt per Bahn.
Wanderstrecke: ca. 19 km mit einigen Steigungen
Zusatzkosten: Führung Grube Fortuna ca. 12 € + Bahngruppenticket

Treffpunkt: 8.20 Uhr, Hauptbahnhof Frankfurt / DB-Infostand oder
Treffpunkt: 7.55 Uhr, S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei - Bahnsteig am Fahrkartenautomat Offenbacher Seite
Mittagseinkehr, Rückkehr gegen 20.00 Uhr. Änderungen bleiben vorbehalten.
Eine vorherige verbindliche Anmeldung mit Treffpunktangabe ist notwendig.

Falls ausgebucht, wird bei großem Interesse nach Möglichkeit ein Zusatztermin angeboten, bitte lassen Sie sich auf die Warteliste eintragen, damit wir Sie informieren können.

vhs-Sommertour: Hamburg per Rad entdecken
(ab So., 1.8.2021, 8.00 Uhr, Hin- und Rückfahrt per Bahn ab Frankfurt/Main-Hbf. )
 

Die 7-tägige Fahrrad-Studienreise führt nach der Anreise mit der Bahn zu den schönsten Stellen Hamburgs, dem 'Tor zur Welt', auf überwiegend flachen Radrouten durch Grünanlagen oder auf Straßen mit Radwegen, bzw. mit geringem Verkehrsaufkommen. Unter erfahrener Leitung von Theda Bunje entdecken Sie Sehenswürdigkeiten in der Hamburger Innenstadt, die Alster in Richtung Norden, den Südosten mit Hafen und Altem Land, den Westen mit Elbvororten und Elbpromenade sowie weitere Attraktionen ohne Rad, z. B. Michel und Hafenrundfahrt. Standquartier ist ein ***S- Traditionshotel mit maritimem Flair, zentral an der Alster im Zentrum von Hamburg gelegen.
Reisepreis: Frühbucher bis 01.05.21: im Doppelzimmer pro Person: 865,00 Euro
im Einzelzimmer 985,00 Euro
Anmeldung bis spätestens 01.07.21: im Doppelzimmer pro Person: 905,00 Euro
im Einzelzimmer 1.025,00 Euro
Einzelzimmer nur in begrenzter Anzahl vorhanden!
Anzahlung: 100,00 EUR, Anmeldeschluss: 01.07.2021.
Gern senden wir Ihnen die detaillierte Reisebeschreibung zu.

ThedaTours Rad-und Wanderreisen
Theda Bunje, Friedberger Str. 172 k, 61118 Bad Vilbel-Dortelweil, E-Mail: info@thedatours.de, www.thedatours.de
in Kooperation mit der Volkshochschule Offenbach.

Wanderung zum UNESCO-Weltkulturerbe Grube Messel
(So., 19.09.2021, 8.50 Uhr, Treffpunkt: S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei (Bahnsteig am F)
 

Von der Rosenhöhe in Darmstadt, einem Landschaftspark mit auserlesenen Bäumen, Rosen und Stauden, gelangen wir zum Renaissance-Jagdschloss Kranichstein. Durch das Wildschutzgebiet Kranichstein, erreichen wir schließlich das UNESCO-Weltnaturerbe Grube Messel. Nach der Mittagseinkehr gewinnen wir dann auf einer zweistündigen Grubenwanderung einen "Einstieg" in die faszinierende Messel-Welt. Wir erfahren die Geschichte der Entstehung und Entdeckung der Fossilienlagerstätte, kommen hautnah in Kontakt mit dem Ölschiefer und seinen Fossilien und erhalten einen Überblick über die Bergung und wissenschaftliche Bedeutung der Fossilien. Festes Schuhwerk ist erforderlich! Am frühen Abend geht es schließlich per Bus und Bahn wieder zurück nach Frankfurt.
Wanderstrecke: ca. 15 km inkl. Gruben-Führung
Eine frühzeitige Anmeldung ist wegen der Führung erwünscht!
Zusatzkosten: ca. 9 - 12 € für Gruben-Führung + Bahngruppenticket

Treffpunkt: 9.15 Uhr, Hauptbahnhof Frankfurt / DB-Infostand oder
Treffpunkt: 8.50 Uhr, S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei - Bahnsteig am Fahrkartenautomat Offenbacher Seite
Mittagseinkehr, Rückkehr gegen 19.15 Uhr. Änderungen bleiben vorbehalten.

Eine vorherige verbindliche Anmeldung mit Treffpunktangabe ist notwendig.
Falls ausgebucht, wird bei großem Interesse nach Möglichkeit ein Zusatztermin angeboten, bitte lassen Sie sich auf die Warteliste eintragen, damit wir Sie informieren können.

Stadtführung - Offenbacher 'Stolpersteine'
(So., 14.11.2021, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Stadthof, Eingang Rathaus Offenbach)
 

Führung
Eine Veranstaltung der Volkshochschule in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Offenbach
Mehr als 130 von den vielen tausend Stolpersteinen, die der Kölner Künstler Gunther Demnig zur Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors verlegt hat, liegen auch in Offenbach.
Die Mitveranstalterin, die Geschichtswerkstatt Offenbach - Initiatorin und Organisatorin der Stolpersteinsetzungen - möchte anhand einiger Steine die Idee der Stolpersteine erläutern und auch vom Schicksal bekannter und unbekannter Opfer der Barbarei berichten. Grenzen des Rundgangs sind die Ludwigstraße im Westen, die Bismarckstraße im Süden und im Osten die Mittelseestraße.
Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende für die Geschichtswerkstatt Offenbach wird gebeten.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Seite 1 von 1