Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kursbereiche >> Mensch und Gesellschaft >> Länder- und Heimatkunde, Stadtkultur
Seite 1 von 2

Die Bergmannsroute bei Wetzlar
(So., 18.07.2021, 7.50 Uhr, Treffpunkt: Siehe Infotext)
 

Die Bergmannsroute bei Wetzlar (Besichtigung der Grube Fortuna entfällt wegen Corona-Auflagen, Wanderung und Einkehr finden wie geplant statt.)

Das Lahn-Dill-Gebiet war lange Zeit durch Bergbau geprägt. Mit Schließung der Grube Fortuna 1983 endete die mehr als 2.000-jährige Geschichte des Eisenerzbergbaus in Hessen. Vom Bhf. Ehringshausen wandern wir durch Wald und über die Anhöhe mit weitem Blick ins Dilltal zur Bergmannsroute und erreichen über einen schönen Pfad das Besucherbergwerk "Grube Fortuna" (geplante Führung dort entfällt aufgrund der aktuellen Corona-Auflagen). Nach einem Imbiss in der dortigen Gaststätte folgen wir der Bergmannsroute Richtung Wetzlar. Vorbei am ehemaligen Kloster Altenberg erreichen wir schließlich die Lahn und die reizvolle Altstadt. Rückfahrt per Bahn.
Wanderstrecke: ca. 19 km mit einigen Steigungen
Zusatzkosten: Bahngruppenticket

Treffpunkte (aktualisiert am 07.07.21):

7.50 Uhr, Hauptbahnhof Frankfurt / DB-Infostand, vor Gleis 12
oder Zustieg 8.12 Uhr Frankfurt(Main) Süd, Gleis 8, Regionalbahn Richtung Dillenburg, letzter Wagen
oder Zustieg 8.27 Uhr Hanau Hbf, (Gleis unbekannt), Regionalbahn Richtung Dillenburg, letzter Wagen

Leider ist ein Zustieg in Offenbach nicht möglich.

Bitte bei Anmeldung angeben, wer an welchen Treffpunkt kommt und ob ein Anteil an der Gruppenfahrkarte benötigt wird.
Eine vorherige verbindliche Anmeldung mit Treffpunktangabe ist notwendig.

Falls ausgebucht, wird bei großem Interesse nach Möglichkeit ein Zusatztermin angeboten, bitte lassen Sie sich auf die Warteliste eintragen, damit wir Sie informieren können.

Radtour auf der Apfelwein- und Obstwiesenroute
(So., 25.07.2021, 14.00 Uhr, Treffp.: Vor Waldgaststätte Rosenhöhe Gravenbruchweg 103, OF)
 

Geführt Radtour mit Martin Jäger, vhs Offenbach
"Dem Apfelwein auf der Spur" lautet das Motto der Entdeckungsreise durch die Heimat des hessischen "Nationalgetränks". Die Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute führt entlang einer abwechslungsreichen Naturlandschaft mitten durch unsere Metropolregion. Rund 30 Kilometer Straßen und Wege rund um Offenbach gehören seit 20 Jahren zu dieser Themenroute und wurden mit dem roten Apfel-Logo gekennzeichnet. Im Rahmen der geführten Radtour entdecken wir davon den südlichen und östlichen Abschnitt. Unterwegs gibt es an verschiedenen Stationen Informationen zur Natur- und Kulturgeschichte. Zum Abschluss erwartet die Teilnehmenden eine kleine Kostprobe in der Kelterei Lühn (Probierglas inklusive). Die Tour endet dort: Kelterei Lühn, Hanauer Str. 59, 63075 Offenbach-Bürgel.
Die gültigen Abstands- und Hygieneregeln werden eingehalten.
Bitte an wetterfeste Kleidung und feste Schuhe denken, denn einige Stationen liegen abseits des Weges. Bei starkem Regen muss die Tour entfallen. Die Teilnahme mit dem eigenen Rad erfolgt auf eigene Gefahr und unter Einhaltung der Straßenverkehrsordnung. Es ist auf die Verkehrssicherheit des Fahrrads zu achten. Das Tragen eines Schutzhelmes und Insektenschutz werden empfohlen.
Vorherige Anmeldung erforderlich. 13,50 EUR (keine weitere Ermäßigung).
Volkshochschule Offenbach, Tel. 069 / 8065-3141, vhs@offenbach.de, www.offenbach.de

vhs-Sommertour: Hamburg per Rad entdecken
(ab So., 1.8.2021, 8.00 Uhr, Hin- und Rückfahrt per Bahn ab Frankfurt/Main-Hbf. )
 

Die 7-tägige Fahrrad-Studienreise führt nach der Anreise mit der Bahn zu den schönsten Stellen Hamburgs, dem 'Tor zur Welt', auf überwiegend flachen Radrouten durch Grünanlagen oder auf Straßen mit Radwegen, bzw. mit geringem Verkehrsaufkommen. Unter erfahrener Leitung von Theda Bunje entdecken Sie Sehenswürdigkeiten in der Hamburger Innenstadt, die Alster in Richtung Norden, den Südosten mit Hafen und Altem Land, den Westen mit Elbvororten und Elbpromenade sowie weitere Attraktionen ohne Rad, z. B. Michel und Hafenrundfahrt. Standquartier ist ein ***S- Traditionshotel mit maritimem Flair, zentral an der Alster im Zentrum von Hamburg gelegen.
Reisepreis: Frühbucher bis 01.05.21: im Doppelzimmer pro Person: 865,00 Euro
im Einzelzimmer 985,00 Euro
Anmeldung bis spätestens 01.07.21: im Doppelzimmer pro Person: 905,00 Euro
im Einzelzimmer 1.025,00 Euro
Einzelzimmer nur in begrenzter Anzahl vorhanden!
Anzahlung: 100,00 EUR, Anmeldeschluss: 01.07.2021.
Gern senden wir Ihnen die detaillierte Reisebeschreibung zu.

ThedaTours Rad-und Wanderreisen
Theda Bunje, Friedberger Str. 172 k, 61118 Bad Vilbel-Dortelweil, E-Mail: info@thedatours.de, www.thedatours.de
in Kooperation mit der Volkshochschule Offenbach.

Stadtteilspaziergang durch die Geschichte Biebers
(So., 05.09.2021, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Bushaltestelle Ostendplatz, Offenbach-Bieber)
 

Mit Martin Jäger
Der heutige Offenbacher Stadtteil Bieber, 791 erstmals urkundlich erwähnt, kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Im Rahmen unserer Führung möchten wir verschiedene Schauplätze dieser Geschichte besuchen. Sie erhalten einen Überblick von der Entwicklung des einstigen Bauerndorfes, welches Zentrum der mittelalterlichen Biebermark war, zum heutigen Offenbacher Stadtteil. Der Rundgang beginnt am Ostendplatz und wird uns unter anderem durch den alten Ortskern, zu den beiden Kirchen und zum Aussichtsturm führen.
Anmeldung erforderlich. 7,00 EUR (keine weitere Ermäßigung).
Volkshochschule Offenbach, Tel. 069 / 8065-3141, vhs@offenbach.de, www.offenbach.de

Wanderung zum UNESCO-Weltkulturerbe Grube Messel
(So., 19.09.2021, 8.50 Uhr, Treffpunkt: S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei (Bahnsteig am F)
 

Von der Rosenhöhe in Darmstadt, einem Landschaftspark mit auserlesenen Bäumen, Rosen und Stauden, gelangen wir zum Renaissance-Jagdschloss Kranichstein. Durch das Wildschutzgebiet Kranichstein, erreichen wir schließlich das UNESCO-Weltnaturerbe Grube Messel. Nach der Mittagseinkehr gewinnen wir dann auf einer zweistündigen Grubenwanderung einen "Einstieg" in die faszinierende Messel-Welt. Wir erfahren die Geschichte der Entstehung und Entdeckung der Fossilienlagerstätte, kommen hautnah in Kontakt mit dem Ölschiefer und seinen Fossilien und erhalten einen Überblick über die Bergung und wissenschaftliche Bedeutung der Fossilien. Festes Schuhwerk ist erforderlich! Am frühen Abend geht es schließlich per Bus und Bahn wieder zurück.
Wanderstrecke: ca. 15 km inkl. Gruben-Führung. Eine frühzeitige Anmeldung ist wegen der Führung erwünscht.
Zusatzkosten: s.u. für Gruben-Führung, bzw. Ausstellungsbesuch + Bahngruppenticket
Es gibt eine Mittagseinkehr.
Danach findet eine einstündige Grubenführung für 7,- € pro Person statt, vorher besteht die Möglichkeit zum einstündigen Ausstellungsbesuch im Besucherzentrum.
Ausstellungsbesuch + einstündige Grubenführung: 14,- € pro Person, nur einstündige Grubenführung: 7,- € pro Person.
Für den Eintritt in das Besucherzentrum gilt die 3G-Regel: geimpft, genesen oder getestet (Testung maximal 24 Stunden her).

Treffpunkt: 8.50 Uhr, S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei - Bahnsteig am Fahrkartenautomat Offenbacher Seite
oder 9.15 Uhr, Hauptbahnhof Frankfurt / DB-Infostand, Mittagseinkehr, Rückkehr gegen 19.15 Uhr. Änderungen bleiben vorbehalten.
Eine vorherige verbindliche Anmeldung mit Treffpunktangabe ist notwendig.
Falls ausgebucht, wird bei großem Interesse nach Möglichkeit ein Zusatztermin angeboten, bitte lassen Sie sich auf die Warteliste eintragen, damit wir Sie informieren können.

Erzähl- und Musikcafé "Offenbach geht durchs Ohr"
(Di., 28.09.2021, 17.00 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Zugewanderte Offenbacherinnen und Offenbacher tragen Biographisches und Spannendes in Wort und Bild vor oder lassen Geschichten durch ihre musikalische Beiträge erklingen.

Die Veranstaltung wird im Rahmen der Interkulturellen Wochen 2021 in Kooperation mit den Offenbacher Integrationslotsen, dem IB Südwest - JMD Offenbach und Lotus e.V. durchgeführt.
Die Teilnahme ist kostenlos. Den Link zur Veranstaltung erhalten Sie bei der Anmeldung. Es wird um Anmeldung gebeten unter Tel. 069 8065 3803 oder erika.schimpf@offenbach.de

Frankfurter Altstadt: "Das Neue stürzt und altes Leben blüht aus den Ru
(Mi., 13.10.2021, 14.00 Uhr, Treffp: Haupteingang Paulskirche, Turmfront, Paulsplatz 60311 Ffm.)
 

So nennt die Giebelinschrift des neuen Glauburger Hofes in der Braubachstraße das Motto, das in einem Satz das Ziel des "Wiederaufbaus" der Frankfurter Altstadt zusammenfasst. Jahrelang wurde das Für und Wider dieses Projekts in den Medien und der Öffentlichkeit diskutiert, Ende September wurde dann festlich eingeweiht, was höchst unterschiedliche Meinungen provoziert hat. Ist hier ein "Disneyland" für Touristen entstanden oder hat das vom Krieg zerstörte und vom Wiederaufbau entseelte alte Frankfurt sein Herz zurückerhalten? Architektur für Selfies oder gebaute Kritik an modernem Städtebau?
Bei einem Rundgang durch das Areal zwischen Dom und Römer werden wir uns der Architektur des neu-alten Frankfurt und den Geschichten, die zu diesen Häusern gehören widmen.
Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: Tel. 069 / 8065-3141

Odenwaldwanderung rund um Erbach zur "Glücksfabrik" koziol
(So., 24.10.2021, 8.50 Uhr, Treffpunkt: S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei (Bahnsteig am F)
 

Diese Wanderung führt uns von der Erbacher Altstadt zu einem Aussichtstempel hoch über der Stadt. Vorbei an der Einhardsbasilika und dem Schloss Fürstenau erreichen wir dann die historische Altstadt von Michelstadt. Durch verwinkelte Gassen, entlang an bezaubernden Fachwerkhäusern geht es zum berühmten Fachwerk-Rathaus. Die Rundwanderung führt uns schließlich wieder zurück nach Erbach und zur "Glücksfabrik" koziol. Bei einer Führung im koziol-Museum erfahren wir die Unternehmens- und Familiengeschichte. Anschließend besteht noch ein wenig Zeit für das Design-Outlet bzw. die "Glücks-Kantine". Bitte Verpflegung für unterwegs mitnehmen.
Wanderstrecke: ca. 15 km mit einigen Steigungen
Zusatzkosten: Führung und Eintritt koziol-Museum ca. 5 - 7 € + Bahngruppenticket
Treffpunkt: 8.50 Uhr, S-Bahn-Haltestelle Offenbach Kaiserlei - Bahnsteig am Fahrkartenautomat Offenbacher Seite, oder Treffpunkt: 9.15 Uhr, Hauptbahnhof Frankfurt / DB-Infostand, vor Gleis 12. Bitte bei Anmeldung angeben. Rückkehr gegen 20.15 Uhr. Änderungen vorbehalten.
Eine vorherige verbindliche Anmeldung ist notwendig.
Falls ausgebucht, wird bei großem Interesse nach Möglichkeit ein Zusatztermin angeboten, bitte lassen Sie sich auf die Warteliste eintragen, damit wir Sie informieren können.

Orient - 1001 Bilder und Geschichten - Montagsclub
(Mo., 25.10.2021, 14.30 Uhr, vhs,110 Saal)
 

Drei Weltreligionen wurden im Laufe der Jahrtausende in den Wüsten des Orients geboren. Islamische Wissenszentren wie Damaskus und Bagdad erlangten auf den Gebieten der Medizin und Astrologie weltweite Bedeutung. Zugleich war das Morgenland Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen: Der legendäre Feldzug Alexanders des Großen, die Römer, christliche Kreuzritter, die Raubzüge der Mongolenhorden und vor allem die willkürlichen Grenzziehungen nach dem ersten Weltkrieg hinterließen ihre Spuren.
Steffen Hoppe schildert in seiner Live-Reportage in 1001 atemberaubenden Bildern und mitreißenden Geschichten seine Erlebnisse von seinen Reisen in den Jemen, nach Iran, Ägypten, Pakistan, Syrien, Indien und in die Türkei in den Jahren 1990 und 2014.

Spuren der nationalsozialistischen Zeit - eine Stadterkundung
(So., 07.11.2021, 14.00 Uhr, Abfahrt vor Sheraton-Hotel am Büsing Palais , Berliner Straße 111)
 

Bei dieser Stadtrundfahrt der Offenbacher Geschichtswerkstatt und vhs Offenbach werden mit dem Bus Orte in Offenbach angefahren, die 1933 bis 1945 während des Naziregimes eine Rolle gespielt haben.
Wir informieren Sie während der ca. 2 1/2-stündigen Fahrt über Plätze und Gebäude,
- wo die Gestapo ihre Gegnerinnen und Gegner einsperrte und verhörte,
- wo die SS und ihre Helferinnen und Helfer die Synagoge und die Geschäfte der jüdischen Bevölkerung in Brand steckten,
- wo in Offenbach auf Scheiterhaufen Bücher und Bilder verbrannt wurden,
- wo Zwangssterilisation von Offenbacher Frauen und Männern vorgenommen wurden,
- wo sich die Organisationen befanden, mit denen Menschen versuchten, Widerstand zu leisten,
- wo die Opfer des Naziterrors beerdigt wurden und wo man ihrer z.B. mit 'Stolpersteinen' gedenkt,
- wo und welches die Betriebe waren, in denen Menschen aus Russland, Polen, Italien und anderen Ländern Zwangsarbeit leisten mussten.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Seite 1 von 2