Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Kalender

Veranstaltungen am 12.06.2019:

Seite 1 von 1

Berufserfahren, aber ohne Abschluss - Was tun?
(Mi., 12.06.2019, vhs,414)
 

Nicht alle Menschen, die einen Beruf ausüben, haben diesen in einem dualen Ausbildungsgang oder an einer Fachschule erlernt. Manche haben den Berufsabschluss im Ausland erworben und sind nicht sicher, ob er hier als gleichwertig anerkannt wird. Andere haben ihr Studium abgebrochen, sind in einem Studentenjob "hängen geblieben". Nicht wenige Frauen haben jahrelang im Betrieb ihres Mannes mitgearbeitet ohne formalen Abschluss oder Fachkräfte, die als Quereinsteiger in den Beruf gekommen sind, suchen nach einer Möglichkeit ihre Kenntnisse zu belegen und einen anerkannten Ausbildungsabschluss zu erwerben. Die Weiterbildungsberaterin Pia Hamm informiert über Möglichkeiten, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Eine Voranmeldung ist erforderlich: Telefon 069 8065-3133 oder E-Mail webb@offenbach.de

Italienisch B1: Allora, parliamo? (ab Lektion 5)
(ab Mi., 12.6., 9.00 Uhr, vhs,320)
 

Dieser Kurs ist für Teilnehmer/-innen mit Vorkenntnissen geeignet. Ab ca. Lektion 5.
Mit Hilfe der Feldenkrais-Methode lernen Sie Ihren Kiefer, seine Bewegungsmöglichkeiten und vielfältigen Zusammenhänge mit Nacken, Kopf, Wirbelsäule, Becken und Atmung kennen. Sie erfahren wie Sie Ihren Kiefer und Mund leichter und müheloser bewegen können und sich Verspannungen im Kopf und Nackenbereich lösen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
Gemeinsam aktiv werden: Das Angebot

Um Menschen mit Demenz wieder in die Mitte der Gesellschaft zu bringen, haben die Malteser das Konzept
des Demenzlotsen entwickelt, um Betroffenen und Angehörigen den Alltag zu erleichtern und zu verhindern, dass sie sich aus der Gesellschaft zurückziehen und sich ausgeschlossen fühlen. Mitarbeiter/-innen mit häufigem Kundenkontakt können hierzu zum Demenzlotsen geschult werden. Diese verfügen anschließend über die Fähigkeit, Anzeichen von demenziellem Verhalten zu erkennen und damit umzugehen. Das Projekt wurde vom Malteser Hilfsdienst e.V. in Limburg ins Leben gerufen und mit dem 3. Platz beim Hessischen Demographiepreis 2017 ausgezeichnet.

Ihre Vorteile:
- Fachlich geleitete, eintägige Schulung zum Demenzlotsen mit Zertifikat
- Kundenbindung und -gewinnung durch gezieltes Wissen im Bereich Demenz
- Jährliche Netzwerktreffen zum Austausch mit anderen Unternehmen und Fortbildungsmöglichkeit im Bereich
Demenz

Der Demenzlotse...
- ist ein Angestellter Ihres Unternehmens.
- wird von den Maltesern entsprechend geschult.
- hat einen festen Ansprechpartner bei den Maltesern.
- wird gebraucht bei der Polizei, Feuerwehr sowie in Apotheken, Bäckereien, Behörden, Cafés, Kaufhäusern,
öffentlichen Einrichtungen, Restaurants - kurzum überall dort, wo Menschen täglich unterwegs sind.
- kann auf Wunsch fortgebildet werden.

Sorgen Sie mit für eine demenzfreundliche Stadt und Region

- Melden Sie einen oder mehrere Mitarbeiter Ihres Unternehmens zur eintägigen Schulung zum Demenzlotsen
an.
- Diese können Sie als interne Ansprechpartner einsetzen, wenn ein demenziell veränderter Kunde oder ein
Angehöriger bei Ihnen Unterstützung braucht.
- Um auf den besonderen Service Ihres Unternehmens aufmerksam zu machen, erhalten Sie von uns einen
öffentlichkeitswirksamen Aufkleber, den Sie entsprechend sichtbar für Ihre Kunden anbringen können.
- Einmal jährlich findet ein Netzwerktreffen zum Austausch und zur Weiterbildung statt, um die Nachhaltigkeit
und Qualität sicherzustellen.

Anmeldung über die vhs möglich.

Bei weiteren Fragen:

Kontakt und Ansprechpartner:

Malteser Hilfsdienst gGmbH
Region Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland
Frankfurter Straße 9
65549 Limburg

Monika Heinz
Malteser Hilfsdienst gGmbH
Koordinatorin Demenzlotse,
Pflegeberaterin (§7a SGB XI)
Mobil: 0176 96476749
monika.heinz@malteser.org

Rainer Marx
Vorsitzender des Behindertenbeirates der
Stadt Offenbach am Main
Leipziger Ring 29, 63150 Heusenstamm
Telefon: 06104 969899
rainer.marx@behindertenbeirat-offenbach.de

Seite 1 von 1