Sprungmarken
Suche
Suche

Kursangebote >> Sonderrubrik >> Pädagogische Fachkräfte & soziale Berufe
Seite 1 von 2

Kindersprache verstehen
(Fr., 10.05.2019, vhs,414)
 

Wenn Kinder sprechen lernen, sind ihre Äußerungen nicht immer leicht zu verstehen. Was auf den ersten Blick wie ein "Fehler" aussieht, zeigt aber oft einen wichtigen neuen Entwicklungsschritt und das Erlernen einer neuen Sprachregel. In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit der Interpretation und "Auswertung" von Kindersprache. Anhand von Transskripten (Wort- und lautgetreuer Mitschriften) versuchen wir, den Sprachstand des Kindes einzuschätzen und zu erkennen, mit welchen sprachlichen Phänomenen das Kind gerade beschäftigt ist. Parallel werden die neuesten Erkenntnisse aus Sprachwissenschaft und Entwicklungspsychologie zum Thema Spracherwerb vermittelt.
Die Dozentin ist Magistra Artium in Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Psychologie.

Powerpoint für pädagogische Fachkräfte
(Do., 23.05.2019, vhs,208)
 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen das Erstellen und Vorführen einer Präsentation mit PowerPoint.
Am Ende des Kurses können Sie die Präsentation für den nächsten Elternabend oder für den Tag der offenen Tür gestalten. Das Präsentieren mit dem Beamer bereitet Sie perfekt auf diesen Termin vor. Besonderen Wert legen wir auf die Einbindung von multimedialen Inhalten (Bilder, Videos, Musik).
Darüber hinaus spielen Foliengestaltung, -anordnung sowie das Erstellen von Schaubildern eine große Rolle.
Inhalte:
- Erstellen von Folien, Bildschirmshows und Handouts
- Gestalten von Texten, Hintergründen, Bildern,
- Einbindung von Bildern, Videos und Musik
- Schaubilder mit SmartArt erstellen
- Präsentationsablauf
- wirkungsvoller Einsatz der Präsentation

Voraussetzungen: Umgang mit Windows und Grundkenntnisse in Microsoft Word.
Kreativitätsvampire sind die Störfaktoren, die bei der Entwicklung und Realisierung von Ideen kreative Energie absaugen. Sie bringen manches engagierte Vorhaben zum Scheitern. Oft gelingt es ihnen, Kreativität im Keim zu ersticken und damit notwendigen Entwicklungen und Veränderungen gründlich zu sabotieren. Auch der pädagogische Alltag wird von ihnen nicht verschont. Daher ist es ratsam, die persönlichen Kreativitätsvampire im beruflichen Umfeld zu erkennen und abzuwehren.
Der Workshop macht erlebbar, wie es gelingt, eine kreative Geisteshaltung im beruflichen Alltag zu fördern und Kreativitätsvampire in Schach zu halten. Die Teilnehmer/-innen trainieren es, Störfaktoren und Ideenkiller im eigenen Verhalten zu identifizieren und erarbeiten individuelle Abwehrmaßnahmen. Sie erfahren, wie sie Denkblockaden überwinden, was sie aus der Kreativitätsforschung lernen können und wie es gelingt, Ideen voranzubringen. Dieses Know-how-Paket nehmen sie mit in den pädagogischen Berufsalltag und können es in Zukunft gezielt abrufen.

Ukulele Workshop
(Fr., 07.06.2019, vhs,410)
 

Die Musik als eine internationale Sprache kennt keine Grenzen. Schon früh kann man sich mit Kindern über die Musik verständigen.
Das gemeinsame Singen im Kindergarten fällt leichter und macht mehr Freude, wenn Kinder auf einem Instrument begleitet werden. Die Ukulele als 4-seitiges Zupfinstrument bietet dazu die besten Voraussetzungen, denn das Spielen der Ukulele ist kinderleicht.
Durch praktische Übungen werden Sie an erste Akkorde herangeführt und mit Rhythmusübungen trainieren Sie Ihre Fingerfertigkeiten. Schon nach kürzester Zeit sind Sie in der Lage einfache Lieder zu spielen. Sie erlernen populäre Lieder mit 2-3 Akkorden und Kinderlieder, die im Alltag direkt anwendbar sind.

Bitte mitbringen: Gute Laune und Spaß an der Musik. Wenn vorhanden eine Ukulele, ein Plektrum und ein Stimmgerät (keine Voraussetzung).

"Was du nicht willst, das man dir tut..."
(ab Do., 13.6., 9.00 Uhr, vhs,415)
 

Zunehmend wird in der Arbeit mit Kindern ein Mangel an Respekt, einhergehend mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus bemerkt und beklagt. Die Rede ist dann oft von "schwierigen Kindern". Offensichtlich vermittelt das Elternhaus immer weniger Werte und Normen, meist aus einem Gefühl der Orientierungslosigkeit und Unsicherheit heraus.
Kinder lernen etwa im Alter von 3 bis 5 Jahren was "gut" und "böse", "richtig" und "falsch" in ihrem jeweiligen Umfeld und ihrer Kultur ist. Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass sie sich jeweils an den erwünschten Verhaltenskodex halten. Oft kommen sie mit ihrem unerwünschten Verhalten weiter und werden bestenfalls mit einem kritischen Blick oder einem mahnenden Wort bedacht. Tatsächlich gelernt haben sie dann eine Strategie, die sie an das kurzfristig erwünschte Ziel bringt. In unserer Welt kann die Menschheit alles erreichen, was sie will. Doch mit Profitgier und kurzfristigem Denken entledigt sie sich schnell ihrer Verantwortung für eine saubere und sichere Zukunft. Gerade deshalb ist es notwendig unsere Kinder mit hohen Wertvorstellungen und Bedachtsamkeit auszustatten.
Doch was können die pädagogischen Fachkräfte tun, um bei Kindern Werte und Moral zu vermitteln und diese auch dauerhaft zu verankern?
In diesem Kurs arbeiten wir mit spielerischen und kreativen Methoden daran, Projekte und Angebote zu entwickeln, sowohl die Empathiefähigkeit als auch die Übernahme von Verantwortung durch einzelne Kinder und Kindergruppen zu steigern. Ebenso nehmen wir uns Situationen aus der Praxis vor, um Handlungen von Kindern zu verstehen und positiv zu verändern sowie unser eigenes Verhalten in diesen Zusammenhängen zu reflektierten.
In der kindlichen Ausdrucksfähigkeit und Körpersprache zeigen sich deutlich erkennbare Entwicklungsstufen. Ob Ungeborenes, Baby oder Kleinkind - Kinder zeigen durch ihre Haltung, Bewegung, Mimik und Gestik sehr genau, was sie fühlen und brauchen. Mit der Entschlüsselung der immer konkreten Körpersprache können wir ihre Bedürfnisse und Reaktionen kindgerecht verstehen und adäquat darauf antworten. Die Körpersprache ist der Ursprung aller menschlichen Verständigung und hilft uns bei sozialen Kontakten.

Seminarinhalte:
- Was der Körper weiß - Das Körpergedächtnis
- Angeborene Körpersprache und soziale Signale
- Körpersprachliche Entwicklungsstufen bei Kindern
- Gefühle und Bedürfnisse erkennen

Der Dozent ist Erzieher, Psychologischer Berater (PZA, GwG) und Sozialfachwirt.

Word für pädagogische Fachkräfte
(Fr., 14.06.2019, vhs,208)
 

Der Einsatz von Textverarbeitungsprogrammen wird im pädagogischen Alltag immer wichtiger. In diesem Kurs lernen Sie den professionellen Umgang mit dem Textverarbeitungsprogramm MS Word, damit Sie zukünftig Ihre pädagogische Arbeit mühelos dokumentieren und Aushänge professionell gestalten können. Außerdem lernen Sie in diesem Kurs, wie Sie mit Hilfe der Serienbrieffunktion schnell die Briefe für den nächsten Elternabend erstellen.
Themen sind:
- Zeichen und Absätze formatieren
- Tabellen einfügen und bearbeiten
- Bilder und Grafiken einfügen und verschieben
- Kopf- und Fußzeilen einfügen
- einfache Serienbriefe erstellen
- Dokumente in PDF-Dateien umwandeln mit dem kostenlosen PDF-Creator 24
Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Word

Sicher und gelassen im Stress
(Fr., 30.08.2019, vhs,414)
 

Die Anforderungen an Erzieher/innen erfordern ein hohes Maß an psychischer und körperlicher Belastbarkeit. Vielleicht merken Sie zunehmend, dass die Arbeit am Kind und die vielfältigen Arbeitsaufgaben Sie so fordern, dass Sie am Abend erschöpft sind und mehr Regenerationszeit brauchen als noch vor einigen Jahren. Fragen Sie sich bisweilen, wie Sie die verbleibenden Jahre bis zum Ruhestand gesund und mit Freude an der Arbeit verbringen können? Das Bewusstsein für "Stressfallen im pädagogischen Berufsalltag" zu schärfen und Möglichkeiten der Selbstfürsorge kennen zu lernen ist Ziel dieser Fortbildung und wir werden uns mit den folgenden Aspekten beschäftigen:

1. Was ist Stress und wie wirkt er sich aus?
2. Wie bemerke ich ihn frühzeitig und wie kann ich ihn reduzieren?
3. Wie kann ich im Arbeitsalltag achtsam mit mir umzugehen?
4. Welche beruflichen Ressourcen stehen mir als erfahrene Mitarbeiter/in zur Verfügung?
5. Kennenlernen von verschiedenen Entspannungsverfahren (z.B. PMR)
6. Genussübungen
7. Notfallstrategien bei akuten Stresssituationen.

Jungen in Bewegung
(Fr., 13.09.2019, vhs,414 & 431)
 

Kinder haben immer weniger Gelegenheit zu großräumigen Bewegungsaktivitäten und intensiven Körpererfahrungen. Zunehmende Konzentrationsstörungen, Aufmerksamkeitsdefizite und Haltungsstörungen sind zu beobachten. Speziell Jungen fallen häufig durch zappeliges, provozierendes Verhalten und Störungen auf. Gezielte Bewegungsangebote können sie entlasten und stärken. Die Ziele und Inhalte dieser Fortbildung sind: Kennenlernen und spüren, was Jungen im Alltag am liebsten machen; Vermittlung von Praxiswissen zum Bewegungsspiel; psychomotorische und psychosensorische Bewegungsspiele; das "wilde" und das "ruhige" Spiel; Alternativen zum Fußball; "stille" und "schüchterne" Jungen ins Bewegungsspiel integrieren; Fundus an Bewegungsspielen für Jungen (4-12 Jahre). Alle Bewegungsspiele werden von den Teilnehmenden praktisch eingeübt und durchgespielt.
Bitte entsprechende Kleidung tragen.

Der Dozent ist Erzieher, Psychologischer Berater (PZA, GwG) und Sozialfachwirt.
Haus der kleinen Forscher
Forschen zu Strom und Energie

Energie begegnet uns in vielen Formen, beispielsweise als Licht, Wärme, Bewegung oder elektrischer Strom. Unser Alltag ist geprägt von elektrischen Geräten, von denen viele auch von den Kindern ständig verwendet werden. Woran lässt sich erkennen, ob etwas mit Strom betrieben wird? Was macht eigentlich ein Schalter? Was leitet Strom und was nicht? Wie viel Energie steckt in unserem Körper, in der Sonne oder im Wind?

In der Fortbildung "Forschen zu Strom und Energie" gehen Sie diesen Fragen nach und wenden Ihre neu erworbenen Kenntnisse über den elektrischen Stromkreis an, indem Sie die "Stadt der Erleuchtung", einen "Heißen Draht", "Stromwanzen" oder ein Elektroquiz konstruieren. Zudem bauen Sie Ihr Wissen aus, die Familie als wichtigen Bildungspartner der Mädchen und Jungen in die Umsetzung dieses Themas einzubinden.

Das sollten Sie mitbringen:
- Interesse am Thema "Lernbegleitung" und am Entdecken und Forschen mit Kindern
- Kenntnisse des pädagogischen Ansatzes der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" (www.haus-der-kleinen-forscher.de)

Das nehmen Sie mit:
- Gesteigerte Motivation und Interesse für das gemeinsame Entdecken und Forschen mit Kindern
- Grundlegendes Fachwissen aus den Bereichen Strom und Energie
- Kenntnisse zum Forschen mit der Methode "Forschungskreis"

Fragestellungen in der Fortbildung:
- Wie begleite ich die Kinder beim Entdecken und Forschen zum Thema „Strom und Energie“?
- Wie kann die Einbindung der Familie als Bildungspartner gelingen?

Inhalte der Fortbildung:
- Praxisideen: Entdecken und Forschen in der Stromwerkstatt
- Erfahrungsfelder beim Thema „Strom und Energie“
- Erfahrungsaustausch: Familien ins Forschen einbinden
- Transfer in die Praxis gestalten

Arbeitsunterlagen:
Teilnehmende Kitas, Horte und Grundschulen erhalten in der Fortbildung kostenfrei pädagogische Materialien mit Ideen und Hintergrundinformationen für die Praxis. Das Materialpaket beinhaltet:
- Broschüre "Strom und Energie"
- Entdeckungs- und Forschungskarten für pädagogische Fach- und Lehrkräfte
- Entdeckungskarten für Kinder im Grundschulalter inkl. Tipps zur Lernbegleitung

Das könnte Sie auch interessieren:
- Online-Kurs - Der pädagogische Ansatz der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" auf www.campus.haus-der-kleinen-forscher.de
- DVD "Kinder erforschen Energie und Strom"
- Lernspiele für 6- bis 10-jährige Kinder "Fridas Fahrradwerkstatt" und "Katis Strom-O-Mat" auf www.meine-forscherwelt.de

Seite 1 von 2